Mobiler Personenschutz für Einsatzkräfte

Aktu­el­le The­men, span­nen­de Trends und star­ke Mei­nun­gen: Ste­phan Dörr­schuck, CEO von Kopp, gibt Ihnen mit sei­ner Kolum­ne „Dörr­schucks Noti­zen“ jeden Monat exklu­si­ve Ein­bli­cke in das Herz der Elektrobranche.
Sein The­ma heu­te: mobi­ler Per­so­nen­schutz bei Ret­tungs- und Bergungseinsätzen.

Wir alle sind in den letz­ten Jah­ren Zeu­ge von immer häu­fi­ger vor­kom­men­den Extrem­wet­ter­er­eig­nis­sen und Umwelt­ka­ta­stro­phen gewor­den – Wald­brän­de, Über­schwem­mun­gen oder Stür­me sind lei­der kei­ne Sel­ten­heit mehr. Umso mehr Respekt haben die­je­ni­gen Insti­tu­tio­nen und Ein­satz­kräf­te ver­dient, die stets schnell und zahl­reich vor Ort sind und hel­fen, die Schä­den mög­lichst zu begren­zen und zügig zu behe­ben. Dazu gehört häu­fig auch die Arbeit mit elek­trisch betrie­be­nen Gerä­ten, die im Ein­satz­fall schnell und sicher ange­schlos­sen wer­den müs­sen. Damit bei unbe­kann­ten Steck­do­sen kein zusätz­li­ches Risi­ko durch Strom­schlag ent­steht, wer­den etwa bei der Feu­er­wehr oder dem THW in der Regel mobi­le Per­so­nen­schutz­ge­rä­te ein­ge­setzt, die die Anwen­der vor lebens­ge­fähr­li­chen Strom­schlä­gen bewahren.

Die PRCD-S-pro-Serie von Kopp bie­tet in die­sem Bereich Sta­te-of-the-Art-Tech­no­lo­gie und bil­det so eine ganz neue Genera­ti­on von Per­so­nen­schutz­ge­rä­ten. Die­se schüt­zen nicht nur sicher vor Elek­tro-Unfäl­len, son­dern sor­gen dank neu­er Funk­tio­nen auch für eine kom­for­ta­ble, intui­ti­ve und zügi­ge Anwen­dung. Der PRCD‑S pro von Kopp, der zwi­schen einer Steck­do­se und einem elek­tri­schen Gerät ver­wen­det wird, erkennt inner­halb weni­ger Mil­li­se­kun­den Feh­ler­strö­me und unter­bricht im Feh­ler­fall den Strom­kreis sofort. Das ist bei­spiels­wei­se dann der Fall, wenn auf­grund eines Iso­la­ti­ons­feh­lers der Anwen­der direkt mit den span­nungs­füh­ren­den Tei­len in Berüh­rung kommt und dabei einen elek­tri­schen „Strom­schlag“ ris­kiert. Der PRCD‑S pro erfüllt dabei alle For­de­run­gen der Berufs­ge­nos­sen­schaf­ten und bie­tet höchs­te Sicher­heit für Einsatzkräfte.

Und es kommt noch ein ent­schei­den­der Vor­teil hin­zu: Die Pro­duk­te die­ser neu­es­ten Genera­ti­on las­sen sich auch mit Hand­schu­hen bedie­nen und ein­schal­ten, wenn der Anschluss­punkt – also die Steck­do­se – wirk­lich feh­ler­frei ist. Denn mög­li­che Feh­ler wer­den auch beim Tra­gen eines Hand­schuhs sicher erkannt. Bis­her war das Ein­schal­ten der PRCDs älte­rer Genera­ti­on ohne Hand­schu­he gefor­dert. Dabei ist das stän­di­ge Tra­gen von Hand­schu­hen im Ein­satz­fall der Feu­er­wehr Vorschrift.

Ein wei­te­rer Vor­teil der Kopp-Gerä­te: Sie sind selbst­über­wa­chend. Der Anwen­der muss also nicht mehr vor jeder Anwen­dung eine Test-Tas­te bedie­nen, um das mobi­le Per­so­nen­schutz­ge­rät zu prü­fen. Der PRCD-S-pro-Serie führt auto­ma­tisch peri­odisch einen Selbst­test des Feh­ler­strom­krei­ses unter­bre­chungs­frei aus. Das ist ins­be­son­de­re bei län­ge­ren Ein­sät­zen von Vor­teil, bei­spiels­wei­se wenn Was­ser­pum­pen für Stun­den oder sogar Tage in über­flu­te­ten Kel­lern ange­schlos­sen wer­den. Auf die­se Wei­se las­sen sich Sicher­heit, Kom­fort und betrieb­li­che Vor­schrif­ten noch leich­ter in Ein­klang brin­gen und die Ein­satz­kräf­te von Feu­er­wehr oder THW kön­nen sich im Ernst­fall ganz auf ihren Ein­satz konzentrieren.

Man muss lei­der davon aus­ge­hen, dass uns sol­che Extrem­phä­no­me­ne wie Wald­brän­de, Wind­ho­sen oder Hoch­was­ser in Zukunft regel­mä­ßig oder sogar noch häu­fi­ger beglei­ten wer­den. Umso wich­ti­ger ist es daher alle elek­tro­tech­ni­schen Vor­aus­set­zun­gen dafür zu schaf­fen, den Ein­satz­kräf­ten einen rei­bungs­lo­sen und vor allem siche­ren Ablauf der Ber­gungs- und Ret­tungs­pro­zes­se zu ermög­li­chen. Das funk­tio­niert nur, wenn sich alle rele­van­ten Bran­chen betei­li­gen und die not­wen­di­gen Tech­no­lo­gien ent­wi­ckeln und/oder kon­ti­nu­ier­lich ver­bes­sern und anpas­sen. Ein enger Aus­tausch mit den­je­ni­gen, die auf sol­che Gerä­te ange­wie­sen sind, und die Ein­bin­dung ihres Feed­backs ist daher unabdingbar.

Wir bei Kopp wer­den auch in Zukunft auf das The­ma Sicher­heit set­zen, denn der Schutz der Ein­satz­kräf­te von Feu­er­wehr, THW und Co. ist nicht zuletzt auch unser Schutz.

Damit wün­sche ich Ihnen alles Gute und blei­ben Sie gesund.

Ihr Ste­phan Dörrschuck