Eine bessere Energieeffizienz, weniger Kosten, mehr Komfort und eine günstigere Ökobilanz. Eine moderne Gebäudeautomation bringt zahlreiche Vorteile mit sich.

Sowohl bei privaten, als auch bei gewerblichen Gebäuden lassen sich mit einer Automatisierung von Licht, Heizung oder Klimatechnik bis zu 35 Prozent der Stromkosten reduzieren. Um eine einwandfreie Gebäudeautomation zu installieren, müssen vor der Installation jedoch einige Kriterien berücksichtigt werden. Praxistauglichkeit, Sicherheit und Kompatibilität sind die wichtigsten Aspekte.

Praxistauglichkeit

Schon bei der Konzeption sollte ein E-Handwerker darauf achten, ob die Anlage die Anforderungen der europäischen Richtlinien zur elektromagnetischen Verträglichkeit erfüllt und damit unempfindlich gegenüber Schaltimpulsen oder Störsignalen, wie Mobilfunk oder WLAN ist. Auch die Wartungshäufigkeit sollte berücksichtigt werden, da diese Zeit und Geld kostet.

Sicherheit

Ob Schlecht verschlüsselte Funkprotokolle, alte Hardware oder ungesicherte Internetzugänge stellen Einfallstore dar, die von Unbefugten missbraucht werden können. Um sich vor Hackern oder Einbrechern zu schützen, muss die Technik manipulationssicher sein. Bewährt hat sich eine enge Zusammenarbeit zwischen E-Handwerker und IT-Spezialisten, allein schon, weil Cyberkriminelle immer ausgefeiltere Techniken einsetzen, die eine kontinuierliche Anpassung des Sicherheitsmanagements erfordern.

Die Art der Verknüpfung

Alle einzelnen Komponenten, wie Licht, Heizung oder Klimatechnik werden bei einer Gebäudeautomation verknüpft und zentral gesteuert. Kompatibilität ist daher unabdingbar. Ein leitungsgebundenes KNX-Bus-System überträgt Daten bidirektional zwischen den Geräten. Dabei handelt es sich um einen international genormten Standard, der die Kompatibilität verschiedener Marken gewährleistet. Eine interessante Möglichkeit neben dem leitungsgebundenen Bus ist das Funk-Bus-System, das meist in Altbauten eingebaut wird und zudem ideal für den Neubau geeignet ist. Es ist leicht zu installieren, flexibel im Einsatz und ein Leben lang erweiterbar. Das Funk-Bus Free-Control System von Kopp lässt sich nachträglich, schmutzfrei und ohne großen Aufwand in bestehende Gebäude integrieren. Seine Besonderheit: Ein Empfänger kann von mehreren unterschiedlichen Free-Control Funk-Schaltern angesteuert werden. Dabei kann es sich um Fernbedienungen, Funk-Lichtschalter oder Melder handeln.