Ausbildungsberufe bei Kopp: INDUSTRIEMECHANIKER (W‑M‑D)

Was macht eigent­lich Kopp?

Tra­di­ti­on trifft auf Moder­ne! Bereits seit 90 Jah­ren gehört die Hein­rich Kopp GmbH mit Sitz in Kahl am Main zu den füh­ren­den deut­schen Her­stel­lern elek­tro­tech­ni­scher Pro­duk­te und Kom­po­nen­ten für den Fach- und Ein­zel­han­del. Das Sor­ti­ment umfasst heut­zu­ta­ge aber nicht mehr nur klas­si­sche Schal­t­erpro­gram­me, Bewe­gungs- und Prä­senz­mel­der, son­dern auch zahl­rei­che span­nen­de Pro­duk­te im Bereich Home-Auto­ma­ti­on und Ener­gie­ma­nage­ment, wie Solar­mo­du­le, Pho­to­vol­ta­ik­zu­be­hör und E‑Ladestationen. Dabei gestal­tet Kopp an 3 inter­na­tio­na­len Stand­or­ten und mit rund 500 Mit­ar­bei­tern welt­weit aktiv die Zukunft mit, und ist immer wie­der auf der Suche nach enga­gier­ten und moti­vier­ten Talen­ten und Aus­zu­bil­den­den, um gemein­sam mit den ver­schie­de­nen Kopp-Teams inno­va­ti­ve Pro­duk­te zu ent­wi­ckeln und zukunfts­wei­sen­de Pro­jek­te umzusetzen.

Was machen eigent­lich Industriemechaniker?

Indus­trie­me­cha­ni­ker sind ein zen­tra­les Räd­chen im Kopp-Getrie­be, denn sie bau­en nicht nur jeg­li­che tech­ni­schen Sys­te­me und Pro­duk­ti­ons­an­la­gen, son­dern tra­gen auch die Ver­ant­wor­tung für das Instand­hal­ten der Maschi­nen durch War­tung und Repa­ra­tur. Zu den Auf­ga­ben eines Indus­trie­me­cha­ni­kers gehö­ren außer­dem die Fer­ti­gung und Mon­ta­ge von Bau­tei­len oder die Pro­gram­mie­rung von Daten und Steu­er­pro­gram­men. Dar­über hin­aus orga­ni­sierst du Fer­ti­gungs- oder Her­stel­lungs­ab­läu­fe mit Kun­den und kon­trol­lierst die­se anschlie­ßend. Ein wei­te­rer wich­ti­ger Bestand­teil des Arbeits­all­tags eines Indus­trie­me­cha­ni­kers ist das Umrüs­ten der Maschi­nen und Sys­te­me, sowie das regel­mä­ßi­ge Durch­füh­ren von War­tun­gen und Inspek­tio­nen. Außer­dem gehört das Kon­trol­lie­ren und Doku­men­tie­ren der Instand­hal­tungs- und Mon­ta­ge­ar­bei­ten unter Berück­sich­ti­gung der betrieb­li­chen Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­te­me zu dei­nen Auf­ga­ben. Nur wenn alle Maschi­nen und Fer­ti­gungs­ab­läu­fe feh­ler­frei funk­tio­nie­ren, ent­ste­hen am Ende auch qua­li­ta­tiv ein­heit­li­che und ein­wand­freie Pro­duk­te. Dar­um sind Indus­trie­me­cha­ni­ker unver­zicht­ba­re Mit­ar­bei­ter bei Kopp.

Mit­ten­drin – das Azubi-Interview

Um einen bes­se­ren Ein­blick in den Arbeits­all­tag der ange­hen­den Indus­trie­me­cha­ni­ker bei Kopp zu gewin­nen, haben wir ein­mal bei einem Aus­zu­bil­den­den Indus­trie­kauf­mann nach­ge­fragt. Erik Wil­helm Jung­mann ist im 2. Lehr­jahr und gibt uns einen Ein­blick in sei­ne Arbeit als Azu­bi bei Kopp:

  • Was sind aktu­ell dei­ne Auf­ga­ben bei Kopp?
    Aktu­ell arbei­te ich im Bereich der Instand­hal­tung, War­tung und Repa­ra­tur von Maschi­nen und der Pro­duk­ti­on von jeg­li­chen Metall- und Kunst­off­tei­len. Dar­über hin­aus ler­ne ich in mei­ner Aus­bil­dung die unter­schied­li­chen Aspek­te und Auf­ga­ben, die mein Beruf mit sich bringt. Zum Bei­spiel die Anwen­dung von Gesamt­zeich­nun­gen und Fer­ti­gungs­plä­nen, die Pla­nung und Steue­rung von Arbeits­ab­läu­fen, die Mon­ta­ge von Bau­tei­len und Bau­grup­pen und dar­über hin­aus die Ermitt­lung und Ein­stel­lung von Maschinenwerten.
  • Wie sieht dein Arbeits­tag bei Kopp aus?
    Mein Arbeits­tag ist immer unter­schied­lich und viel­fäl­tig. Meist geht es nach einer ers­ten Bespre­chung direkt an die Arbeit mit den Maschi­nen. Ver­schie­de­ne Arbeits­auf­trä­ge müs­sen Stück für Stück bear­bei­tet und anschlie­ßend die Qua­li­tät der gefer­tig­ten Werk­stü­cke über­prüft wer­den. Dabei ist der zu erle­di­gen­de Auf­trag und dadurch auch der Arbeits­tag jeden Tag aufs Neue eine span­nen­de Herausforderung.
  • Was fin­dest du an dei­ner Ausbildung/deinem Beruf spannend?
    Beson­ders span­nend fin­de ich den täg­li­chen Umgang mit Maschi­nen und Werk­zeu­gen und die Mög­lich­keit jeden Tag etwas Neu­es zu ler­nen und mein Wis­sen über die unter­schied­li­chen Maschi­nen, Werk­zeu­ge und Werk­stof­fe zu erweitern.
  • Was gefällt dir an Kopp als Unter­neh­men gut?
    Bei Kopp fin­de ich ganz beson­ders die Grö­ße des Betrie­bes gut, denn man kann einen per­sön­li­chen Umgang mit sei­nen Kol­le­gen pfle­gen und hat dar­über hin­aus jeder­zeit einen Ansprech­part­ner, der einem mit Rat und Tat zur Sei­te steht. Es wird auf Jeden Rück­sicht genom­men und man wird bei sei­nen Belan­gen unter­stützt. Außer­dem fin­de ich toll, dass ich nicht nur in einer Lehr­werk­statt arbei­te, son­dern auch den Betrieb ken­nen ler­ne und auch schon früh aktiv an Pro­zes­sen teil­neh­men kann.
  • Wür­dest du die Aus­bil­dung bei Kopp weiterempfehlen?
    Ich wür­de die Aus­bil­dung bei Kopp auf jeden Fall wei­ter­emp­feh­len, denn sowohl der theo­re­ti­sche als auch der prak­ti­sche Teil sind span­nend, machen Spaß und brin­gen vie­le neue Kennt­nis­se. Dar­über hin­aus wird man bei Kopp jeder­zeit von den Aus­bil­dern und Kol­le­gen unter­stützt und geför­dert. Zudem ist jeder Tag in der Aus­bil­dung span­nend und obwohl sich man­che Tätig­kei­ten manch­mal wie­der­ho­len gibt es immer wie­der etwas Neu­es zu ler­nen und zu erledigen.

Die Aus­bil­dung, Vor­aus­set­zun­gen und Weiterbildungsmöglichkeiten

Die Aus­bil­dung beginnt jeweils zum 01. Sep­tem­ber eines jeden Jah­res und dau­ert 3,5 Jah­re. Bei guten Leis­tun­gen und mit Zustim­mung von Aus­bil­dungs­be­trieb, IHK und der Berufs­schu­le ist jedoch eine Ver­kür­zung auf 3 Jah­re möglich.

Wir bei Kopp sind immer wie­der auf der Suche nach neu­en moti­vier­ten Mit­ar­bei­tern, die Spaß am Umgang mit Kun­den haben und sich auf die viel­sei­ti­ge Arbeit in Teams freu­en. Daher ist es uns wich­tig, dass Aus­zu­bil­den­de zum Indus­trie­me­cha­ni­ker bei Kopp ein hohes Maß an hand­werk­li­chem Geschick sowie gro­ßes Inter­es­se an tech­ni­schem Ver­ständ­nis und an indus­trie­me­cha­ni­schen Zusam­men­hän­gen mit­brin­gen. Zudem soll­ten sie einen guten mitt­le­ren Bil­dungs­ab­schluss vor­wei­sen kön­nen. Dar­über hin­aus wün­schen wir uns ange­hen­de Indus­trie­me­cha­ni­ker, die logi­sches Denk­ver­mö­gen sowie aus­ge­präg­te Pro­blem­lö­se­fä­hig­kei­ten besit­zen und sich beson­ders durch ihre Zuver­läs­sig­keit und Team­fä­hig­keit aus­zeich­nen. Dafür bie­ten wir nicht nur ein tol­les Arbeits­um­feld und viel­fäl­ti­ge Auf­ga­ben­be­rei­che, son­dern för­dern unse­re Mit­ar­bei­ter aktiv durch ver­schie­de­ne Wei­ter­bil­dungs­mög­lich­kei­ten. So haben Indus­trie­kauf­leu­te bei Kopp die Mög­lich­keit ver­schie­de­ne spe­zi­fi­sche Lehr­gän­ge und Semi­na­re zu absol­vie­ren, wie eine Wei­ter­bil­dung zum Indus­trie­meis­ter, Tech­ni­ker oder tech­ni­scher Fach­wirt. Wei­te­re Infos über die Kar­rie­re­mög­lich­kei­ten sind auf der Kar­rie­re­sei­te von Kopp zu finden.

Wie bewer­be ich mich?

Bei Inter­es­se an einer Aus­bil­dung bei Kopp ist eine Bewer­bung direkt via Mail mög­lich: personal@kopp.eu. Wir müs­sen dazu von dir wis­sen, um wel­che Aus­bil­dung es geht und benö­ti­gen zudem ein Anschrei­ben, einen Lebens­lauf und rele­van­te Zeug­nis­se als PDF-Datei im Anhang. Initia­tiv­be­wer­bun­gen sind natür­lich auch willkommen!

Wir freu­en uns auf voll­stän­di­ge und anspre­chen­de Bewerbungen!

Das Kopp-Kar­rie­re-Team