Beiträge

Der Siegeszug des Smart Homes zeigt: In der Inneneinrichtung werden neue Trends und Innovationen besonders schnell erkannt und umgesetzt. Doch der Einsatz von smarten Materialien ist nur eine von vielen Entwicklungsrichtungen. Wir zeigen Ihnen, welche Einrichtungsideen 2017 besonders gefragt sind.

Natürliche Materialien

Der Trend der vergangenen Jahre hin zum Handwerk, zu DIY und Natürlichkeit setzt sich fort. Die Nachfrage nach Holz für Design-Projekte ist ungebrochen, doch auch Textilien rücken verstärkt in den Fokus. Die Verarbeitung macht den Unterschied: Entweder durch traditionelle Handwerkstechniken vom Meisterbetrieb oder selbst gemacht. Wohntextilien aus Leinen oder Hanf haben offene Nähte, Kissen oder Sofas werden aus in Salzwasser gewaschenem Jeansstoff gefertigt und Regale aus recycelten Holzdielen. Das Ziel für 2017 ist, aus herkömmlichen Substanzen Möbel mit besonderen Strukturen, aufregenden Mustern und individuellen Oberflächen zu entwerfen.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Smarte Oberflächen und Strukturen

Als Kontrast dazu setzen sich sogenannte Smart Materials durch: Materialien, die „mitdenken“ und auf ihre Umgebung reagieren. Je nach Temperatur oder Druck können diese Stoffe beispielsweise ihren Aggregatzustand oder ihre Form verändern. So dunkeln sich Glasscheiben bei Sonneneinstrahlung automatisch ab, Sofas passen sich dank eines integrierten Form-Gedächtnisses an die Körper an und Tapeten sondern bei Berührung Duftstoffe ab.

Auch Lumineszenzen, also das Abstrahlen von Licht nach unterschiedlichen Einflüssen wie chemischen oder elektromagnetischen Reaktionen, werden verstärkt erforscht und im Alltag eingesetzt. Die bekannteste Anwendung sind biegsame Displays aus innovativen organischen Leuchtdioden (OLED). Damit könnten in Zukunft beispielsweise Oberflächen in der Wohnung ausgestattet werden, um neue Steuerungsmöglichkeiten im Smart Home zu entwickeln.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Natur und Technik kombiniert

Die beiden angesprochenen Entwicklungsrichtungen widersprechen sich nicht zwangsläufig. Vielmehr entstehen 2017 Einrichtungsideen, die traditionelle oder recycelte Materialien mit innovativen Produktionstechniken kombinieren. So nutzt der Möbeldesigner Oh Geon Sägespäne und moderne Kunstharze für einen Stuhl, in dem die Holzsplitter der Nuss- und Eichenbäume noch deutlich zu sehen sind.

https://www.instagram.com/p/BNjg1CMDOwI/?taken-by=ohgeon_studio

 

Darüber hinaus entwickeln Start-Ups Stoffe aus Ananasschalen, die an Leder erinnern. Das Material aus natürlichen Rohstoffen ist vegan, hat eine deutlich bessere Energiebilanz als echtes Leder und wird bereits für Schuhe und Taschen verwendet. Als Bezug für Sofas oder Kissen könnte das Piñatex genannte Recyclingmaterial schon bald auch für die Inneneinrichtung interessant sein.

 

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Bleiben Sie beim Thema Einrichtungsideen immer up to date und erhalten Sie täglich Design-Inspirationen und Updates auf unserem Twitter-Kanal.

 

Beitragsbild: Zaha Hadid: Form in Motion 004 von Associated Fabrication, CC BY 2.0

Der Beitrag Innovative Einrichtungsideen für 2017 – Smart Materials vs. Recycling erschien zuerst auf Kopp HKi8.

Wo Waschmaschine und Putzmaterial verstaut werden, halten wir uns selten länger auf als nötig. Dennoch sollten Sie Ihrem Hauswirtschaftsraum ein wenig Zeit bei der Einrichtung widmen: Stilvoll gestaltet erfreut er das Auge und lässt die Arbeit so leichter von der Hand gehen. Zur Inspiration haben wir hier 10 geschmackvoll eingerichtete Waschräume gesammelt, in denen Sie gerne ein paar Minuten länger verweilen.

 

1. Funktionalität kann sehr ästhetisch umgesetzt werden: mit klaren Linien, dem Verzicht auf Dekoration und mit einer übersichtlichen Ordnung.

 

2. Damit Sie beim Wäschefalten nicht nur an karge Wände schauen müssen, sind dekorierte Wände in angenehmen Farben eine gute Idee – besonders in dieser maritimen Blau-Weiß-Kombination.

 

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 

3. Wer den Einrichtungstrend Industrie-Stil mag, kombiniert rechteckige Metrofliesen in Weiß mit dunklen Holzelementen. Das massive Keramik-Waschbecken macht den Look perfekt.

 

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 

4. Hundebesitzer können sich eine niedrige Dusche für ihre Vierbeiner im Waschraum installieren, in der sich auch dreckige Stiefel säubern oder Regenschirme trocknen lassen.

 

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 

5. Wer für die Wäsche keinen eigenen Raum hat, sie jedoch gerne außer Sichtweite hat, kann über einen Einbauschrank nachdenken. Das Holz des Waschbeckens findet sich im Regal wieder und verbindet beide Bereiche visuell zu einem gemeinsamen Ganzen.

 

 

 

6. Haben Sie ausreichend Platz im Hauswirtschaftsraum, erleichtert eine große Arbeitsfläche in der Mitte des Raumes das Zusammenlegen der Wäsche. Die Deckenlampen geben dafür großzügiges Licht.

 

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 

7. Mit einem flexiblen Ordnungssystem können Sie den Waschraum nach ihren Bedürfnissen gestalten und kreativ einrichten. So wird selbst aus einem einfachen Lochbrett eine stilvolle Stauraumlösung.

 

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 

8. Wäschesortieren leicht gemacht: mit einer großen Schublade und etwas Geschick bauen Sie sich ein cleveres System für die Körbe außerhalb der Sichtweite. So wirkt es immer aufgeräumt.

 

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 

9. Pflanzen und kleine Dekorationselemente machen den Hauswirtschaftsraum wohnlich. Achten Sie auf Pflanzen, welche die feuchte Luft in solchen Räumen mögen und mit wenig Licht auskommen.

 

https://www.instagram.com/p/BL_M5Kbh5HC/

 

10. Bedenken Sie auch das Lichtkonzept im Hauswirtschaftsraum: Klinische Neonröhren wirken kalt und ungemütlich, während einzelne Spots und reflektierende Oberflächen dem Raum eine angenehm indirekte Helligkeit geben.

 

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Bedenken Sie bei der Einrichtung des Waschraumes auch die Stromversorgung: Waschmaschine und Trockner haben einen großen Strombedarf und sollten nicht mit anderen Geräten an einer Steckdose betrieben werden. Fragen Sie im Zweifel einen Elektrofachmann, der Ihnen bei Bedarf weitere Steckdosen installiert.

Kopp ist Experte für Einrichtungstrends und Elektroinstallationen. Bei Fragen rund um die Einrichtung des Waschzimmers oder bei der Installation von Schaltern und Steckdosen in Feuchträumen, sprechen Sie uns gerne an. Wir helfen Ihnen weiter!

Das Haus im Baum ist für kleine wie große Kinder ein wahrer Traum. Ein Abenteuerspielplatz im eigenen Garten ist jedoch nicht nur aufregend, wenn alles fertig ist. Auch die Planung und das gemeinsame Bauen machen Spaß. Auf Komfort und Licht müssen Sie und Ihre Kleinen im Baumhaus nicht verzichten. Wir zeigen Ihnen, was Sie bei der Wahl der Materialien beachten sollten, um technische Geräte problemlos zu verwenden und das Haus mit Licht zu versorgen.

Mit Technik, die Wind und Wetter trotzt

Ehe Sie starten, haben Sie wahrscheinlich bereits einen tragfähigen Baum für Ihr Haus ausgewählt. Generell eignen sich nur gesunde und stabile Baumarten wie Buche, Eiche, Fichte, Linde und Tanne. Legen Sie Wert auf eine stabile Bodenplatte und bestimmte Bretter bzw. Balken für Wände sowie eine Dachkonstruktion.

Für die Elektroinstallation Ihres Baumhauses sollten Sie auf Produkte setzen, die für Feuchträume konzipiert sind.

  • Bei der Elektroinstallation Ihres Baumhauses sollten Sie stets bedenken: Der Garten gilt unter Elektrikern, ähnlich wie das Badezimmer, als Feuchtraum. Das bedeutet, dass sämtliche verwendete Geräte und Materialien für Feuchträume geeignet sein müssen.
  • Ob Regen, Kondenswasser, Staub oder andere eindringende Fremdkörper: Sorgen Sie für ausreichend konstruktiven Schutz, indem Sie auf Schalter, Steckdosen, Verteiler und Abzweigdosen mindestens der Schutzart IPX4 einbauen. Sie schützt vor Spritzwasser. Für direkten Wasserkontakt ist IPX5 ausgelegt, IPX6 gar für Hochdruckstrahlen.
  • Bei Steckdosen greifen Sie am besten zu VDE-zertifizierten Produkten für Feuchträume. Sie haben ein verwindungsfestes Gehäuse und sind selbst nach Jahren licht- sowie bruchfest. Außerdem sollte ein selbstschließender Klappdeckel mit einer Rückholfeder aus Edelstahl verbaut sein.
  • Verlegen Sie Kabel, indem Sie ummantelte NYM-Installationsleitungen oder NYY-Kabel verwenden. Ebenso sollten Sie darauf achten, die Leitung nicht zu unterbrechen. So umgehen Sie, dass der PVC-Mantel abgetrennt wird.
  • Bei Schaltern nutzen Sie Aufputzschalter, die für Feuchträume ausgelegt sind. Sie lassen sich problemlos und vor allem schnell dank Gehäuseschrauben mit Schnellgewinde installieren.
  • Falls Sie auf eine 230V-Versorgung in Ihrem Baumhaus verzichten und keine weiteren Geräte anschließen wollen, können Sie als Alternative auf Basis der Niedervolttechnologie lichtstarke LEDs einsetzen. Sie sind besonders stromsparend und nahezu gefahrlos. Auch Glimmlampen mit einer Spannung zwischen 12 oder 24 Volt sorgen für eine effektvolle Beleuchtung. In diesem Kleinspannungsbereich sind selbst Berührungen mit technischen Geräten ungefährlich – ideal für Ihre Kinder.

Sie planen ein Baumhaus zu bauen und wollen dabei nicht auf Strom und Licht im Baum verzichten? Verwenden Sie bei der Elektroinstallation speziell ausgelegte Produkte für die Feuchtrauminstallation!

Wenn Sie Fragen zu unseren Lichtschaltern, zur Elektroinstallation oder -technik haben, senden Sie uns einfach eine Nachricht. Wir helfen Ihnen gerne weiter. Oder folgen Sie uns auf Twitter und Facebook, um Einrichtungs- und Installationstipps zu erhalten!

Beitragsbild: Baumhaus von Faldrian, CC BY 2.0

Die Nachfrage nach effizienter Elektroinstallation ist groß – besonders, wenn sich der Häuslebauer bzw. -käufer entschlossen hat, die Finger von allerlei Schaltzeichen, Schaltplänen und Symbolen zu lassen und die Hauselektronik in professionelle Hände zu legen. Der Einsatz von ressourcenschonenden Bauelementen steht dabei für beauftragte Elektroinstallateure ganz vorne; ebenso will man auf Nachhaltigkeit und Komfort nicht verzichten. Um allen Ansprüchen gerecht zu werden und auch den eigenen Arbeitsaufwand möglichst effizient zu gestalten, helfen neue Techniken und flexible Materialien dabei, allen Wünschen gerecht zu werden.

Flexible Anwendungen dank neuer Designs bei Schaltern

Elektroinstallateure kennen das Problem: Die wohlbekannten, runden Kabelabzweigkästen konnten nur begrenzt erweitert werden. Ob End-, Durchgangs-, Winkel-, T- oder Kreuzdose: Bereits beim Einbau musste entschieden werden, welche Kabel und wie viele von welcher Seite ein- und ausgeführt werden sollen.

Durch Änderung hin zum rechteckigen Design bei Aufputzschaltern und -Steckdosen wurde auch das Design von Kabelzweigkästen hin zu einer rechteckigen Geometrie angepasst. Die veränderte Form hat den wesentlichen Vorteil, dass bei gleichen Außenabmessungen mehrere parallele Einführungen an allen Installationsseiten vorgenommen werden können. Das nun größere Volumen steigert die Flexibilität nochmals.

Von Duroplast zu Thermoplast: Kabelzweigkästen vereinfachen die Installation

Doch nicht nur die Geometrie, sondern auch das Material änderte sich: Statt das spröde Duroplast zu verbauen, konnte nun mit thermoplastischen Kabelzweigkästen die Benutzerfreundlichkeit gesteigert werden. Membran-Einführungen machen es möglich, dass Kabel und Leitungen problemlos sowohl ein- als auch eingeführt werden können. Durch die Verwendung von Aquasit-Vergussmasse können Kabelzweigkästen auch in feuchten und rauen Umgebungen während ihrer Produktlebensdauer von 30 Jahren Trockenheit garantieren.

Da die Masse mit den Jahren nicht hart und brüchig wird, sondern weich und elastisch bleibt, können diese Kästen auch in Überschwemmungsgebieten, Offshore- und Hafenanlagen, Waschstraßen, Tunneln oder U-Bahnschächten genutzt werden.

Neue Materialien beschleunigen Prozesse

Neue Materialien vereinfachen nicht nur zahlreiche Prozesse bei der Verwendung von Kabelzweigkästen sowie Aufputzschaltern und -steckdosen. Auch beim Einsatz von Kabelschutzrohren müssen Herausforderungen wie Druck, Beweglichkeit und Toleranzen angenommen und effizient gemeistert werden.

Die Entwicklung neuer Geometrien sowie neuer, temperaturunabhängiger und flexibler Materialien geht sicherlich immer weiter. Durch den allgemeinen Druck, Prozesse zu optimieren und die Effizienz bei der Elektroinstallation zu steigern, müssen erlernte und über Jahre hinweg praktizierte Gewohnheiten neu gedacht werden.

Ob eine kostenintensive Unterputzinstallation nicht doch durch eine kostengünstigere Aufputzinstallation ersetzt werden sollte, ist besonders in Nebenräumen oder Kellern eine berechtigte Frage, um Kosten zu senken – und dank neuer Bauteile lässt sich dies auch schneller realisieren.
Die Sicherheit bei der Arbeit mit elektrischen Anlagen sollte immer im Vordergrund stehen, daher bedenken Sie stets: Installationsarbeiten einem Fachmann zu überlassen.

Elektrische Betriebsmittel wie Schalter und Steckdosen in feuchten oder nassen Räumen sind oft erschwerten Bedingungen ausgesetzt: Neben Kondenswasser und Feuchtigkeit sollen die installierten Produkte auch chemischen Einflüssen standhalten, zum Beispiel Dämpfen, Laugen, Säuren oder Öl. Gleichzeitig müssen sie widerstandsfähig und unempfindlich gegen extreme Temperaturen sein, damit sie jederzeit sicher und zuverlässig funktionieren. Nicht zuletzt ist auch der konstruktive Schutz gegen das Eindringen von Fremdkörpern oder Staub besonders wichtig.

Doch wann ist ein Raum ein Feuchtraum? Laut VDE 0100-737 zählen dazu grundsätzlich alle Räume, deren Böden, Wände oder Einrichtungen mit Wasser abgespritzt werden. Aber auch Gewächshäuser sowie unbeheizte und nicht belüftete Keller fallen darunter. Als trockene Räume gelten hingegen Küchen und Bäder, da hier nur zeitweise Feuchtigkeit auftritt.

In Feuchträumen ist darauf zu achten, dass alle elektrischen Betriebsmittel wie Schalter, Steckdosen, Verteiler oder Abzweigdosen mindestens eine Spritzwassergeschützte Ausführung aufweisen (Schutzart IPX4). In Räumen mit Strahlwasser ist hingegen in jedem Fall ein Spritzwasserschutz (IPX4) nötig, sofern die elektrischen Betriebsmittel keinem direkten Wasserstrahl ausgesetzt sind. Bei direktem Kontakt mit einem Wasserstrahl ist die Schutzklasse IPX5 vorgeschrieben, bei Hochdruckstrahlen sogar IPX8. Ein Korrosionsschutz ist wichtig, wenn im Raum ätzende Dämpfe auftreten können.

Sicherheit durch VDE-Zertifizierung

Auch die Kabel für Feuchtraum-Installationen auf, in oder unter Putz unterliegen speziellen Anforderungen: Nur ummantelte NYM-Installationsleitungen oder NYY-Kabel dürfen hier Verwendung finden. Bei der Montage ist darauf zu achten, dass die Oberflächentemperatur der Leitung mindestens 5 Grad Celsius beträgt, damit keine Risse im Kunststoff-Mantel entstehen. Zudem sollte man eine Unterbrechung der Leitung vermeiden, damit der PVC-Mantel nicht entfernt werden muss. Bei der Montage ist darauf zu achten, dass alle Kabeleinführungen sauber abdichten. Die Leitereinführungen bzw. Anschlussklemmen sollten so angeordnet sein, dass sich beim Einsetzen des Sockels die Anschlüsse nicht lösen können. Wenn ein Übergang der ummantelten Leitung auf andere Leitungen ansteht, sollte dieser grundsätzlich außerhalb des Feuchtraums geplant werden.

In Feuchträumen sind oft die Details entscheidend: Alle Steckdosen müssen zum Beispiel per Klappdeckel selbstverschließend sein. Als sehr langlebig gelten hier Rückholfedern aus Edelstahl. Zudem muss das Gehäuse verwindungsfest und das Material auch nach mehreren Jahren noch lichtecht und bruchfest bleiben. In jedem Fall auf der sicheren Seite ist man, wenn die verbauten Produkte ein Prüfzeichen tragen, etwa die VDE-Zertifizierung.

Hochwertige Materialien und schneller Einbau

Die Heinrich Kopp GmbH kennt die besonderen Ansprüche von Elektroinstallateuren an die zu verbauenden Produkte seit Jahrzehnten sehr genau: Das Unternehmen blickt auf über 86 Jahre Herstellerkompetenz zurück und legt großen Wert auf das Qualitätslabel „Made In Germany“. Exklusiv für Profis entwickelte Kopp deshalb das Aufputz-Feuchtraum-Schalterprogramm BLUE ELECTRIC. Die ausgewiesenen Spezialisten für Elektroinstallationsmaterial wissen: Zeitersparnis ist für gewerbliche Kunden gleichbedeutend mit Kosteneffizienz – deshalb sind alle Elemente besonders schnell zu installieren. Außerdem stehen die Aspekte Sicherheit und Produktqualität im Fokus, um den hohen Kundenerwartungen gerecht zu werden.

Entsprechend professionell wurden die Produkte ausgestattet: Die Schutzklasse IP 44 gewährleistet die Resistenz gegen Spritzwasser und das Eindringen von festen Fremdkörpern bis zu einem Durchmesser von 1 mm. Darüber hinaus gewährleistet Kopp eine fehlerfreie Funktionalität auch bei niedrigen und höheren Temperaturen, sodass die Produkte des Programms BLUE ELECTRIC auch in Kühlhäusern oder heißen Umgebungen einsetzbar sind. Alle BLUE-ELECTRIC-Artikel sind ausschließlich dem Fachhandel vorbehalten.

In Sachen Material setzt Kopp traditionell auf Qualität: Die thermoplastischen Kunststoffe zeichnen sich nicht nur durch eine hohe Robustheit gemäß DIN VDE 0620-1 aus, sondern auch durch die Resistenz gegen viele chemischen Einflüsse. Gleichzeitig sind sie Halogen- und PVC-frei. Die Steckdosen aus dem Profi-Programm eignen sich auch für Einsätze unter erschwerten Bedingungen nach DIN VDE 0620-1 Anhang C

Flexible Installation mit praktischen Details

Im Arbeitsalltag bietet das Sortiment BLUE ELECTRIC dem Profi viele praktische Details: Für eine schnelle Installation sind die Gehäuseschrauben mit Schnellgewinde ausgestattet, sodass alle Produkte mit wenigen Umdrehungen geöffnet und geschlossen werden können. Eine Erleichterung ist auch die hohe Flexibilität: Individuelle Produktkombinationen für senkrechte und waagerechte Anordnungen sind einfach zu realisieren. Diagonal angeordnete Anschraub-Langlöcher ermöglichen dabei eine einfache Ausrichtung der Einzelprodukte. Die Montagelöcher für die Wandbefestigung sind so gestaltet, dass die Schrauben zum Montageloch geführt werden.

Auch beim Verdrahten hat Kopp auf alles geachtet: Die Grundgehäuse von BLUE ELECTRIC besitzen Kabeleinführungsöffnungen an allen vier Seiten. Auf diese Weise lassen sich bis zu acht Leitungen in alle Richtungen durchverdrahten. Spätere Erweiterungen sind so jederzeit problemlos möglich. Kabel können aber auch einfach unter den Schalter- und Steckdoseneinsätzen durchgeführt werden. Ein extra großer Verdrahtungsraum in allen Gehäusen erleichtert dem Elektrofachmann die Arbeit, zusätzlich sind hier Erdverbindungen vorgesehen. Alle Verbindungsklemmen entsprechen den DIN-Normen VDE 0620-1/VDE 0632-1 und sind mit Leitungsquerschnitten bis 2,5 mm2 nutzbar.

Komfort mit 20 Jahren Garantie

Mit BLUE ELECTRIC bieten Elektroprofis selbst anspruchsvollen Kunden jede Menge Komfort: Für verschiedene Bereiche und Umgebungen sind alle Produkte in den Farben Grau und Weiß verfügbar. Ein Beschriftungsfeld ist bei allen Produkten serienmäßig vorhanden. Zusätzlich hat Kopp die Schalter des Sortiments grundsätzlich mit einer integrierten Beleuchtung ausgestattet, damit diese auch in dunklen Räumen sofort zu finden sind. Bei den abschließbaren Schutzkontakt-Steckdosen sind 11 verschiedene Schließungen erhältlich, dadurch können auch mehrere Steckdosen von der gleichen Schließung, oder alle mit verschiedenen Schließungen kombiniert werden. Jede Schließung verfügt über eine separate Artikelnummer.

Besonders großen Wert legt Kopp auf Kundenzufriedenheit. Dies zeigen neben einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis auch die Garantiebedingungen: Auf die einzelnen Komponenten des Sortiments BLUE ELECTRIC gewährt das Unternehmen volle 20 Jahre Garantie.

Mit BLUE ELECTRIC sind beliebige Kombinationen möglich, da in jede Richtung die Schalter und Steckdosen verdrahtet werden können.

BLUE ELECTRIC bietet großen Verdrahtungsraum bei den Schalter und Steckdosen und ist somit erste Wahl für Installateure

Hier finden Sie die komplette Produktübersicht in den Farben arktis-weiß und grau