Elektriker kürzt Kabel in der Wand

Wenn bei Renovierungsarbeiten oder Wandbohrungen eine Stromleitung beschädigt wird, ist der Schreck natürlich groß. Denn ist die Leitung angebohrt, verjüngt sich deren Querschnitt und ein Kabelbrand droht. Auch wenn bei der Bohrung lediglich die Kabelisolierung angeschabt wurde, sollte die Leitung stets geprüft werden.

In einem unserer letzten Artikel haben wir beschrieben, wie Sie Kabel unter Putz verlegen. In diesem Beitrag zeigen wir verschiedene schnelle Möglichkeiten, wie Sie Reparaturen an angebohrten Kabeln in einer Wand durchführen können.

Schritt 1: Vorsichtmaßnahmen einhalten

Wenn an elektrischen Bauteilen und Leitungen gearbeitet wird, gilt es, sich an bestimmte Vorsichtsmaßnahmen zu halten. Neben den fünf Sicherheitsregeln (Freischalten, vor Wiedereinschalten schützen, Spannungsfreiheit feststellen, Erden und Kurzschließen, benachbarte Teile abschranken) ist ausreichend Erfahrung und Wissen notwendig. Daher sollten ausschließlich Fachleute mit einschlägigen Qualifikationen angebohrte Stromkabel reparieren.

Um Spannungsfreiheit auf der angebohrten Leitung zu gewährleisten, sollten Sie als erstes die Sicherung herausnehmen.

Schritt 2: Wand vorsichtig freilegen und aufklopfen

Legen Sie die Wand frei und entfernen Sie eventuell Tapete oder Fliesen. Klopfen Sie die Wand z. B. vorsichtig mit einem Hammer und einem Meißel auf. Vom Bohrloch entfernt, lassen Sie beim Freilegen eine gute Handbreit zu beiden Seiten Platz.

Schritt 3: Kabel neu verbinden

Haben Sie nun Ihr angebohrtes Kabel erreicht, prüfen Sie, ob die Ader oder die Isolierung getroffen wurde. Fachleute raten, wenn es sich nicht um eine Stegleitung handelt, zu einer konventionellen Unterputzdose zu greifen. Nutzen Sie somit das angebohrte Kabel, um eventuell eine Steckdose oder einen Schalter einzubauen, wenn die Position in der Wand es zulässt. Vergrößern Sie das Loch, wenn es das Stromkabel zulässt, mit einem Bohrkronen-Aufsatz auf die entsprechende Größe und setzen Sie die Unterputzdose in die Wand. Fädeln Sie nun die Kabelenden in die Öffnungen der Buchse ein und versenken Sie die Dose ins Loch. Verbinden Sie anschließend die Leitungen mit einer Steckklemme farblich passend miteinander und verschließen Sie die Dose nun mit dem passenden Deckel.

Oftmals wird als schnellere Lösung die Unterputzdose weggelassen und die Kabel mit einer Steckklemme oder Lüsterklemme wieder verbunden. Schieben Sie vorher einen Schrumpfschlauch auf die eine Seite der Kabel, um sie nach dem Verbinden mit der Steckklemme über die neue Nahtstelle zu ziehen. Verengen Sie nun vorsichtig den Schlauch mit einem Heißluftgerät, um die Stelle zu isolieren.

Schritt 4: Wand wiederherstellen

Verputzen Sie nun die aufgestemmte Stelle mit Mineralputz. Gips ist aufgrund seiner Feuchte nicht zu empfehlen. Nachdem die Spachtelmasse ausgehärtet ist, versehen Sie die Stelle wieder mit Tapete, Fliese oder Wandfarbe.

Nochmal unser Hinweis: Solche Arbeiten sollten Personen mit einschlägigen elektrotechnischen Kenntnissen und Erfahrungen überlassen werden. Welche Regeln Sie sonst bei Elektroinstallationsarbeiten beachten sollten, können Sie hier lesen.