Für viele Unternehmen heißt es momentan: mobiles Arbeiten. Doch was bedeutet das für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kopp? Das haben wir drei Koppianer aus verschiedenen Abteilungen gefragt. Sie erzählen euch, wie sie mit der aktuellen Situation zurechtkommen.

Manfred, du bist im Einkauf tätig und kannst vieles von zuhause aus erledigen. Wie erlebst du das mobile Arbeiten? Vermisst du den persönlichen Kontakt zu deinen Kolleginnen und Kollegen?

Manfred: „Seit März 2020 arbeite ich mobil und finde das nicht so schlimm. Klar fehlt einem der persönliche Kontakt zu den Kolleginnen und Kollegen, aber über Videochat, Mail oder Telefon kann man die täglichen Herausforderungen mindestens genauso gut angehen. Persönlich kann ich sagen, dass ich sehr froh bin, dass wir noch rechtzeitig vor der Pandemie unser Büro auf „papierlos“ umgestellt hatten. Das erleichtert die mobile Arbeit enorm, spart der Firma Geld und hat obendrein einen positiven Effekt auf unsere Umwelt.“

Das hört sich klasse an! Von zuhause aus zu arbeiten und dabei noch etwas Gutes für die Umwelt tun. Katharina und Erika, was könnt ihr dazu sagen? Gibt es für euch Unterschiede zur Arbeit vor Ort?

Katharina: „Ich arbeite im Vertriebsinnendienst und für mich macht das mobile Arbeiten und die Arbeit im Büro keinen großen Unterschied. Aktuell bin ich 1x die Woche in der Firma, worüber ich sehr froh bin.“

Erika: „Als Produktmanagerin bin ich die Schnittstelle zwischen Einkauf, Technik und Vertrieb. Ich arbeite lieber in der Firma, da ich vor Ort gewisse Sachen durch den persönlichen Kontakt zu den Abteilungen schneller klären kann. Dennoch habe ich kein Problem mobil zu arbeiten: Digital funktioniert die Organisation auch hervorragend.“

 

Durch die Flexibilität, die Anpassungsfähigkeit und den Zusammenhalt unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellt selbst diese schwierige Situation kein Problem dar. In diesem Sinne wünschen wir euch und allen Koppianern weiterhin viel Kraft und Gesundheit!