Hallo Katharina, hallo Lukas,

ihr habt unsere neuen Kollegen am Montag in Empfang genommen. Wie war Euer erster Eindruck unserer neuen Kollegen?

Katharina: Natürlich ist für unsere neuen Auszubildenden „alles“ neu. Ungewohnte Umgebung, neue Gesichter, der „Ernst des Lebens“ beginnt und man will gleich alles richtig machen. Da ist die Aufregung natürlich groß. Aber der erste Eindruck war durchweg positiv.

Lukas: Dem kann ich mich nur anschließen. Wir freuen uns, die neuen Auszubildenden „an Bord“ zu haben.

Wie sah der erste Tag für unsere neuen Auszubildenden aus?

Lukas: Die Auszubildenden des zweiten und des dritten Lehrjahres haben die acht neuen Auszubildenden bei Heinrich Kopp begrüßt und gemeinsam ging es dann in unseren großen Konferenzraum. Frau Scherf, unsere Personalleiterin, hat dann unsere neuen Auszubildenden in Namen der Firma Kopp herzlich begrüßt. Jeder hat sich anschließend kurz mit Namen und Ausbildungsberuf vorgestellt.

Wie viele Auszubildenden sind bei Kopp beschäftigt und in welchen Berufen werden Sie ausgebildet?

Katharina: Wir sind insgesamt 24 Auszubildende bei Kopp und werden in den Berufen Industriekaufmann/-frau, Fachkraft für Lagerlogistik, Werkzeugmechaniker, Mechatroniker und Fachinformatiker ausgebildet.

Zurück zum ersten Tag, wie ging es nach der Vorstellungsrunde weiter?

Katharina: Nach der Begrüßung stand ein Firmenrundgang auf der Tagesordnung. Dafür haben wir uns ca. 2 Stunden Zeit gelassen. Zum einen können die Wege auf dem Gelände bei Kopp ziemlich lang werden, zum anderen wollten wir aber auch jede Abteilung besuchen. Von der Produktion, über die Logistik und die Lagerhaltung, über die Instandhaltung bis hin zum Verwaltungsgebäude – kein Bereich sollte unseren neuen Auszubildenden vorenthalten werden.

Lukas: Hier ist noch anzumerken, dass die neuen Auszubildenden von drei Kollegen des zweiten und dritten Lehrjahres begleitet wurden. Wir sind also nicht als Gruppe von 24 Leuten in jede Abteilung „eingefallen“.

Und dann war ja auch schon Mittagspause …

Lukas: Genau. Gemeinsam ging es in unsere Betriebskantine. Zu unserer großen Überraschung haben wir gemeinsam mit der Geschäftsführung zu Mittag gegessen. Ich glaube, auch das zeichnet Kopp aus. Wo sonst sitzt man gleich an seinem ersten Arbeitstag mit den Geschäftsführern an einem Tisch?

Was stand am Nachmittag auf dem Programm?

Katharina: Teambuilding wird bei Kopp ganz großgeschrieben. Gemeinsam mit den jeweiligen Ausbildern der jeweiligen Ausbildungsberufe ging es dann in ein Bowling Center nach Aschaffenburg. Natürlich standen neben dem eigentlichen Bowlen das Kennenlernen und das Networking an erster Stelle. So war das Eis schnell gebrochen und die Nervosität des Vormittags war bei unseren Neuen Kollegen schnell verflogen.

Lukas: Abgerundet wurde das Ganze dann noch bei einem gemeinsamen Pizza-Essen in Aschaffenburg. Ich denke, ein rundum gelungener erster Tag für unsere neuen Kollegen.

Aber jetzt mal im Ernst, so geht es sicher nicht weiter. Was ist für die nächsten Tage / Wochen geplant?

Katharina: das stimmt. So sieht nur der erste Arbeitstag bei uns aus. Ab dem zweiten Arbeitstag wird in die jeweilige Fachabteilung gewechselt und die Ausbilder übernehmen die Koordination der Arbeitstage. Ab kommender Woche sind wir dann auch wieder zwei Tage pro Woche in der Berufsschule.

Lukas: Ein fester Termin für uns Auszubildenden ist der Donnerstagnachmittag. Hier treffen sich die Auszubildenden zur so genannten „Lern- und Projektstunde“. Selbstverständlich sind unsere neuen Auszubildenden hier von Beginn an integriert.

Was genau verbirgt sich hinter der „Lern- und Projektstunde“?

Lukas: Wir Auszubildenden bekommen unterschiedliche Projekte bei Kopp übertragen, die wir dann eigenverantwortlich betreuen und bearbeiten. Das kann zum Beispiel die Organisation das „HVB-Citylauf“ in Aschaffenburg sein, bei dem Kopp seit Jahren teilnimmt und auch als Sponsor auftritt. Zur Organisation gehören dann die Anmeldung der Teilnehmer, die Abholung der Startunterlagen aber auch die Beschaffung der Kopp-Laufshirts. Also alles rund um dieses Event.

Katharina: Das gemeinsame Lernen soll aber auch nicht zu kurz kommen. In der Gruppe ist das Lösen kniffliger Berufsschulaufgaben häufig zielführender, als wenn man alleine zu Hause über der Aufgabe sitzt.
Und wie bereits am Anfang erwähnt, das Networking. Der wöchentliche Austausch ist uns Auszubildenden sehr wichtig und wir sind Kopp sehr dankbar, dass wir dafür unseren eigenen Seminarraum haben, in dem wir uns regelmäßig treffen.