Martin Thielmann

Hallo Herr Thielmann,

in der heutigen Zeit ist das menschliche Gehirn einer stetigen Reizüberflutung an Informationen ausgesetzt. Täglich werden wir mit progressiver Werbung konfrontiert, welche unsere Kaufentscheidungen und Emotionen beeinflussen soll. In diesem Dschungel aus Informationen wird es immer wichtiger seine Kunden mit ausgewählten, speziell auf die Bedürfnisse maßgeschneiderten Informationen zu versorgen. Weg vom klassischen Outbound- und hin zum Inbound-Marketing.

Seit wann sind Sie schon bei Kopp und was haben Sie vorher gemacht?

Ich bin seit November 2016 bei Kopp. Vorher war ich in verschiedenen Unternehmen der Elektrokleingeräte Branche wie DeLonghi, AEG, Philips und Panasonic tätig. Direkt vor meinem Start bei Kopp war ich bei Roto Division Dachfenster als Marketingleiter International beschäftigt.

In welchen Märkten ist Kopp derzeit aktiv und in welchen davon lässt sich ein exponentielles Wachstum feststellen?

Kopp ist in drei Vertriebssparten unterwegs, die auch ans Marketing sehr unterschiedliche Anforderungen stellen. Diese lassen sich in den Einzelhandelsbereich, professionellen Sektor und in die Industrie- und OEM Sparte untergliedern.

Aktuell verzeichnen wir ein starkes Wachstum im Onlinehandel (z.B. Amazon) und wollen strategisch in erster Linie stark im Profi-Bereich wachsen.

Wie erreichen Sie Ihren Kundenkreis und welche Instrumente nutzen Sie hierfür?

Wie passen Sie Informationen an die Bedürfnisse Ihrer Kunden an?

Im Einzelhandelsbereich wird direkt der Endverbraucher angesprochen, d.h. dort müssen wir für entsprechende POS Präsentation mit der passenden Information sorgen. Aber auch die Verpackung eines Produktes ist wichtig, da darüber die Produkteigenschaften erklärt werden müssen und auch optisch den Kunden ansprechen soll.

Im Professionellen Sektor haben wir eine B2B Situation und sprechen Installateure, Planer und Architekten an. Dort ist auch unser strategischer Schwerpunkt – wir wollen mehr Installateure überzeugen, Kopp Produkte zu verarbeiten. Hier gilt es in erster Linie Interesse bei dieser Zielgruppe zu erzeugen. Dafür sind wir auf Messen vertreten, versenden spezielle Mailings mit Produkten oder verlosen Kopp Produkte. Der Ansatz ist, dass diese Zielgruppe mit den Produkten in Berührung kommt, sie verarbeitet und so überzeugt wird. Wichtig in diesem Bereich ist auch die Bereitstellung von Information über Prospekte, Kataloge, Datenblätter oder natürlich auch die Website.

In der Industrie- und OEM Sparte geht es in erster Linie darum, unseren Kunden deren individuellen Produktwünsche zu erfüllen. Neben der Bereitstellung von Informationsmaterial, ist für diesen Bereich vor allem das Produktmanagement gefordert, das die Produkte entwickeln lassen muss.

Welche Rolle spielt Social Media für Kopp?

Social Media ist im Online Marketing ein wesentlicher Bestandteil, um mit unseren Kunden direkt in Kontakt treten zu können. Plattformen wie Facebook bieten die Möglichkei,t sich auszutauschen und ist damit ein sehr aktives Medium. Auch können wir darüber die kleineren und persönlichen Meldungen zu unseren Aktivitäten kommunizieren. Dazu zählen dann Teilnahmen an lokalen Messen, z.B. das Kopp Team beim City Lauf in Aschaffenburg oder eben auch Information über Mitarbeiter wie dieses Interview.

Zum Schluss noch einen kurzen Blick in die Zukunft – Welche Meilensteine haben Sie sich für das Jahr 2018 gesetzt?

Schwerpunkt im Bereich Marketing Kommunikation ist das Online Marketing und die Digitalisierung, mit der wir uns auch immer stärker auseinandersetzen müssen.
Im Produktmanagement ist der Fokus auf Smart Home gesetzt, weil dort ganz eindeutig unsere Zukunft liegt. Es gilt aber auch unsere Fachhandels-Sortimente der Schalter- und Steckdosenprogramm weiter auszubauen und so im Objektgeschäft eine Rolle spielen zu können.