Hallo Frau Röll,

Seit wann bist du schon bei Kopp und was hast du vorher gemacht?

Nach meinem Realschulabschluss habe ich 2013 eine Ausbildung zur Industriekauffrau im Hause Kopp begonnen. Die Ausbildung dauerte drei Jahre. Im Anschluss habe ich mich für den Bereich Marketing & Produktmanagement beworben und bin nun Junior-Produktmanagerin für das Smart-Home-Sortiment.

Wie bist du damals auf Kopp als Arbeitgeber gestoßen?

Auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz wurden uns in der Schule einige Unternehmen vorgestellt. Kopp sprach mich damals am ehesten an.

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten im Berufsalltag?

Ein Produktmanager bei Kopp betreut sein eigenes Produktportfolio. Das bedeutet, er begleitet das Produkt von der Idee, bis zur Entstehung über die Vermarktung und durch den Produktlebenszyklus bishin zur Eliminierung des Produktes.

Was macht dir an deiner Arbeit als Junior Produktmanagerin am meisten Spaß?

Es sind die vielen, abwechslungsreichen Aufgaben, die diesen Beruf so interessant machen. Besonders gefällt mir, dass ich selbst sehr viel Verantwortung übernehmen darf.

Wie empfindest du bei Kopp die Zusammenarbeit mit deinen Kollegen?

Die Zusammenarbeit ist sehr angenehm! Ich wurde herzlichst in meiner Abteilung aufgenommen und die Kollegen stehen auch immer mit Rat und Tat zur Seite. Dieses Klima durfte ich bereits in meiner Ausbildung kennenlernen.

Welche Pläne hast du derzeit für deine weitere Karriere?

Ich fühle mich im Produktmanagement sehr wohl und möchte hier meine Karriere fortsetzen. Ich möchte eine gute Produktmanagerin werden und mein Wissen (Allgemein und im Bereich Smart Home) kontinuierlich erweitern.

Was kannst du potenziellen Bewerbern und Bewerberinnen mit auf den Weg geben um Ihnen die Entscheidung auf der Suche nach dem zukünftigen Arbeitgeber zu erleichtern?

Die Aufgaben bei beispielsweise dem Ausbildungsberuf Industriekauffrau, sind bei uns im Hause sehr abwechslungsreich und vielfältig. Der Azubi schnuppert monatsweise in die verschiedenen Abteilungen hinein. So erhält der Auszubildende einen guten Überblick und kann sich am Ende seiner Ausbildung für einen bestimmten Arbeitsplatz entscheiden. Die Firma Kopp möchte jeden Ihrer Azubis erhalten, so wird immer nur die Anzahl an Azubis eingestellt, welche auch übernommen werden können.

Gerade das Thema Stress am Arbeitsplatz ist heutzutage in vielen Unternehmen ein großes Thema. Wie empfindest du das Arbeitsklima bei Kopp?

Klar kommt es vor, dass wir alle ab und zu mal etwas mehr zu tun haben als sonst. (z.B. vor unserer großen Leitmesse – die Light and Building in Frankfurt am Main). Aber das ändert das Arbeitsklima unter den Kollegen nicht. Im Gegenteil! Die Zusammenarbeit untereinander wird nochmal enger.

Zum Schluss bitten wir dich noch um ein kurzes Plädoyer in Twitter-Länge:

Bei Kopp zu arbeiten heißt für dich?

Spaß im Beruf und ein ausgewogenes Arbeitsklima!