Laptop, Fernseher, Spielkonsole und Smart Home haben eine Gemeinsamkeit: sie benötigen einen schnellen und stabilen Internetanschluss. Doch gerade im Wohnhaus sieht die Realität häufig anders aus. Das WLAN ist nicht leistungsstark genug, um jedes Zimmer in jedem Stockwerk mit einer hohen Datenübertragungsrate zu versorgen. Eine durchdachte Elektroinstallation kann diese Schwäche ausgleichen.

 

WLAN ist Knotenpunkt der Kommunikation

Wer einen Neubau oder eine Sanierung plant, sollte auf ein zukunftssicheres Heimnetzwerk setzen. Das Herzstück eines solchen Netzwerkes ist der WLAN-Router. Das Gerät baut ein lokal begrenztes Funknetz auf, in das sich Computer, Smartphones oder TV-Geräte einwählen können. Die Geschwindigkeit der mobilen Datenübertragung hängt von dem verwendeten Funkstandard und von der Reichweite des Netzwerkes ab. Dabei nimmt die Empfangsqualität der Funkwellen mit jedem Hindernis ab. Vor allem Metallträger und Betonmauern stören das Signal. Aber auch andere Funknetzwerke in der Umgebung können Interferenzen auslösen.

 

Repeater als LAN-Brücke einrichten

Hier wird deutlich: Eine verlustfreie Datenübertragung lässt sich nur über ein LAN-Kabel realisieren. Daher sollte bei der Planung der Elektroinstallation nicht allein die Anzahl der Steckdosen und Stromkreise wohl durchdacht sein, sondern auch die Art der Anschlüsse. In den meisten Fällen empfiehlt sich ein Netzwerkanschluss pro Etage. Wird ein WLAN-Repeater direkt über die Netzwerkleitung mit dem Internet-Router verbunden, kann das Gerät ein zusätzliches Drahtlos-Netzwerk in der jeweiligen Etage aufbauen. Der Repeater fungiert als Verstärker und versorgt so die Netzwerkgeräte auch in größerer Entfernung zum Router mit schnellem Internet.

 

Smart Home einfach digitalisieren

Auch das funkgesteuerte Smart-Home-System Free-control lässt sich in das heimische WLAN einbinden. Dafür benötigt das Funksystem ein Gateway, das sich mit dem Router verbindet. So wird das Gateway zum zentralen Netzwerk-Knoten der intelligenten Haussteuerung. Da es ebenfalls per Funk mit den Free-control-Geräten kommuniziert – allerdings auf 868 MHz und nicht wie WLAN auf 2,4 bzw. 5 GHz – sollte das Netzwerk professionell eingerichtet werden. So lassen sich Beleuchtung, Rollläden oder Heizung ganz einfach per Mobile-App über Smartphone oder Tablet steuern.