Die Digitalisierung verändert auch den Berufsalltag des E-Handwerks. Wer moderne elektrische Anlagen installiert, muss sich zunehmend mit der Vernetzung unterschiedlicher Gewerke auskennen. Neue Technologien und digitale Steuerungsmöglichkeiten werden in Zukunft zum Standardrepertoire gehören. Dabei profitieren nicht nur die Nutzer davon, wenn die Systeme übersichtlich verdrahtet sind und ohne viel Aufwand in Betrieb genommen werden können.

Die Nutzer stellen unterschiedliche Anforderungen an ihre Haussteuerung. Ob Energiemanagement, Sicherheit oder Komfort – aus Kundensicht muss die Investition einen Mehrwert bringen. Dieser betrifft nicht nur die finanzielle Seite, auch Aspekte wie Lifestyle und Entertainment können für eine Anschaffung relevant sein. Dem E-Handwerker kommt bei der Vermittlung zwischen Kundenbedürfnissen und Angeboten eine Gatekeeper-Funktion zu: Er ist einerseits für die Installation der Systeme zuständig, zugleich aber auch Ansprechpartner für interessierte Kunden. Er kümmert sich um die Planung, zeigt Möglichkeiten und Grenzen unterschiedlicher Anwendungen auf und steht nach der Erstinstallation für weitere Serviceleistungen zur Verfügung.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier