Kopp stattet Internat mit Schalterprogramm HK07 aus

Das “Institut Lucius” am Forsthaus in Echzell durfte sich über einen Neubau freuen, der am 5. Juli 2018 eingeweiht wurde. Die Schule ist das einzige Internat des Wetteraukreises, wurde 1809 gegründet und wird derzeit von rund 160 Schülerinnen und Schülern besucht.

Im Jahr 2017 wurde die Baugenehmigung für diesen Neubau erteilt, den die Unter- und Mittelstufen Klassen auf dem Gelände der Schule nutzen werden. Die estecasa Fertig Modelbau GmbH führte das Bauvorhaben aus, das nach drei Jahren Planungsphase dann in knapp einem Jahr Bauzeit fertig gestellt war. In dem Gebäude, das zwischenzeitlich Wiesenhaus genannt wurde, kommen 46 Schüler unter.

Kopp war dabei als Elektronikhersteller gefragt und durfte im Wiesenhaus knapp 1200 Teile der Schalterserie HK07 in stahlfarben, inklusive einiger Sonderanfertigungen, liefern und installieren lassen. Verbaut wurden u.a. Bewegungsmelder, Netzwerkdosen, Raumtemperaturregler, verschiedene Schalter sowie über 300 Steckdosen. Diese wurden teilweise in bis zu 5-fach-Kombination eingebaut. Kopp konnte damit seine Expertise, auch im Bereich Sonderanfertigung, deutlich unter Beweis stellen. HK07 überzeugte den Bauherren dabei durch sein puristisch-dezentes Design, das das moderne Ambiente des Neubaus perfekt aufgreift. Die umlaufende Schattenfuge betont die geradlinige Form und das moderne Erscheinungsbild.

Free control im Dom zu Brandenburg – im Kreuzgang funkt’s

Der Dom zu Brandenburg, gegründet durch König Otto I., liegt auf einer Insel zwischen dem Beetzsee und der Havel ─ dem ältesten Teil der aufwändig sanierten Altstadt von Brandenburg. Das Ensemble aus Dom, Klausur, Kurien und Nebengebäuden prägt das Gesamtbild der Insel und gilt als ein wichtiges Wahrzeichen. Im Dom selbst ist noch ein Museum integriert, das bedeutsame Kunstwerke aus allen Epochen vom Mittelalter bis ins 20. Jh. ausstellt. Für die optimale Lichtsteuerung im Kreuzgang entschied sich das Bistum zu Brandenburg vor Kurzem für den Einsatz des Funksystems Free-Control von Kopp.

Ziel war es, die Installationen so unkompliziert wie möglich zu halten, da in den historischen Gemäuern besonders vorsichtig mit baulichen Maßnahmen umgegangen werden muss. Gleichzeitig sollten Aus- und Beleuchtung des Gebäudes sowie der Vitrinen und Reliquien komfortabel steuerbar sein. Dazu kamen zum einen ein Funk-Universalsender, der hinter herkömmlichen Schaltern angebaut werden kann, sowie Standard-Taster und Aufputz-Gehäuse von Kopp zum Einsatz. Die Kirchenleuchten werden nun per Funk gesteuert und es funktioniert alles einwandfrei.

Das Schalterprogramm HK07 im Projekt Sonnenhof – zehn Wohneinheiten setzen auf Kopp

Insgesamt zehn Wohneinheiten wurden dabei mit Unterputz-Schaltern des HK07-Programms von Kopp ausgestattet. Insgesamt wurden 350 Steckdosen, 40 Jalousieschalter und 180 Lichtschalter verbaut. Der Bauträger DELTA Bau und die für die Installation zuständige Elektro-Lüking GmbH, beide mit Niederlassung in Steinhagen, sind sehr zufrieden mit dem Produkt.

„Die Installation der HK07-Schalter verlief ganz leicht. Der Vorteil des Produktes ist, dass es durch sein Wippenmaß von 55 x 55 mm und der Farbe reinweiß (RAL910) kompatibel mit den meisten anderen technischen Komponenten und Herstellern ist“, sagt Bernd Lüking, Geschäftsführer bei Elektro Lüking.

Neben der unkomplizierten Montage, zeichnen sich die Schalter durch ein modernes und gleichzeitig robustes Design aus. Schon seit über 25 Jahren kommen Produkte von Kopp bei dem Elektroinstallateur aus Steinhagen zum Einsatz. Für Kopp sind die seit Anfang des Jahres 2017 bewohnten Wohnhäuser „Sonnenhof“ eine weitere gelungene Referenz.

Hightech-Schalter für modernes Design

 

Die neue Offenheit

Die kleinen Räume wurden in einen offenen Wohn- und Essbereich umgestaltet. Die große Kücheninsel und ein Kamin dienen als Raumteiler. „Das Erdgeschoss mit den fließenden Übergängen ist jetzt hell und modern“, freut sich Heike Schrömgens. Bodentiefe Fenster, Echtholzdielen in Kombination mit schwarzen Ledermöbeln und die moderne Kücheninsel schaffen modernstes Wohnambiente. Die rahmenlosen Glas-Sensorschalter der HK i8-Reihe von Kopp perfektionieren den neuen Charakter des Hauses und nehmen die klare, geometrische Struktur auf.

 

Hochwertige Schalter für jedes Bauprojekt

Der HK i8 von Kopp kommt ohne KNX-Verkabelung aus. Dadurch eignet er sich auch für Sanierungsobjekte „Uns war wichtig, dass wir die vorhandenen Ressourcen des Hauses auch nutzen“, erzählt Heike Schrömgens. Deshalb wurde die Elektroinstallation zwar erneuert, jedoch kein aufwändiger Gebäudebus verlegt. Auf moderne Sensorschalter wollten die Bauherren trotzdem nicht verzichten. „Der HK i8 ist mit einem herkömmlichen Unterputz-Leistungsteil ausgestattet und kann einfach an die vorhandene 230-Volt-Elektroinstallation angeschlossen werden“, sagt Martin Thielmann, Leiter Marketing und Produktmanagement bei Kopp. Eine Programmierung der Schalter ist nicht erforderlich. Sie sind direkt nach der Installation einsatzbereit und können verschiedene Lastarten wie Leuchtmittel oder Rollläden steuern.

Bei der Entwicklung des HK i8 stand neben der innovativen und zuverlässigen Technologie auch das Design im Mittelpunkt. Elegant ist es, zeitlos und puristisch. Die reinweiße Glasfarbe der rahmenlosen, flachen Schalter passt in jeden Raum – von modern bis klassisch. Für einen zusätzlichen optischen Effekt sorgt die blaue LED-Schalterbeleuchtung. Sie lässt sich auf der Rückseite der Glasfläche ein- und ausschalten.

 

Eine Investition in die Zukunft

Fast ein halbes Jahr haben die Sanierungsarbeiten bei Familie Schrömgens in Anspruch genommen. „Wir wollten keine halben Sachen machen“, sagt Heike Schrömgens. „Mit neuen Böden und etwas Wandfarbe ist das nicht getan. Für uns ist die Sanierung auch eine Investition in die Zukunft.“ Hochwertige und langlebige Materialien zahlen sich für ein solches Projekt aus.

Das Sensor-Bedienteil des HK i8 besteht aus rahmenlosem Float-Glas, das sich mühelos auf ein Unterputz-Leistungsteil aufsetzen lässt. „Float-Glas ist bruchsicher, zerkratzt nicht und enthält im Gegensatz zu Kunststoffschaltern keine Weichmacher“, sagt Martin Thielmann. „Dadurch sind die Schalter unempfindlich gegenüber äußeren Einflüssen wie UV-Strahlen, Reinigungsmitteln oder Wärme.“

 

Großes Sortiment für jeden Einsatz

Das HK i8-Sortiment umfasst Lichtschalter, Jalousieschalter, Dimmer und Steckdosen. Die Unterputz-Leistungsteile der Schalter sind sowohl mit 2-Draht- als auch mit 3-Draht-Anschluss erhältlich. Anschließen lassen sich Lasten bis maximal 1.000 Watt, sodass innovative Beleuchtungskonzepte mit der gesamten Bandbreite moderner Leuchtmittel realisiert werden können.

 

Personen- und Anlagenschutz im Betrieb des Wald-Klinikums Gera

Im Zuge der Generalsanierung des Waldklinikums Gera wurden die kompletten elektrischen Anlagen und Betriebsmittel auf den neuesten Stand mit höchstem Niveau gebracht. Aufgrund der hohen Qualitätsanforderungen daran, entschieden sich die Verantwortlichen für Reiheneinbaugeräte der Serie GREEN ELECTRIC von Kopp. Insgesamt sorgen über 2.800 Leitungsschutzschalter und 1.300 Fehlerstrom-Schutzschalter für zuverlässigen Schutz aller elektrischen Stromkreise und damit für die Sicherheit des Klinikpersonals und der Patienten.

Elektrische Anlagen im Krankenhaus

Im Klinikalltag kommen eine Vielzahl netzbetriebener elektrischer Geräte und Maschinen zum Einsatz. Ein plötzlicher Ausfall der Stromversorgung hätte fatale Folgen, deshalb sind die Anforderungen an die Personen- und Ausfallsicherheit der elektrischen Anlagen und Geräte besonders hoch.

Neben der erforderlichen elektrischen Leistung müssen Gesetze und Normen eingehalten werden. Die Basis zur Anlagendimensionierung bildet die VDE 0100 „Errichten von Niederspannungsanlagen“. Die Norm definiert in Teil 710 die Anforderungen an die Elektrosicherheit in medizinisch genutzten Bereichen.

Normative Anforderungen an medizinische Einrichtungen

Diese Bereiche werden in die Gruppen 0, 1 oder 2 eingeteilt. 0 klassifiziert medizinische Bereiche, in denen eine Unterbrechung der Stromversorgung für die Sicherheit der Patienten unbedenklich ist. In Bereichen der Klasse 2 hingegen sind Stromausfälle lebensgefährlich. Dort muss bei Störungen ein Weiterbetrieb binnen weniger Sekunden gewährleistet sein.

 

Ungewollte Betriebsunterbrechungen vermeiden

Zum Schutz gegen Körperströme und elektromagnetische Störungen (Fremdspannungen) verfügen Bereiche der Klasse 2 über zwei unabhängige Stromversorgungssysteme. Neben dem TN-Netz sorgt das IT-System mit Isolationsüberwachung für die Versorgung lebenserhaltender ME-Geräte und ME-Systeme. Die ungeerdeten IT-Systeme bieten zusätzlich einen inhärenten Schutz vor gefährlichen Körperspannungen. Allerdings werden IT-Systeme mit zunehmender Größe unübersichtlich und weisen eine hohe Netzableitkapazität auf.

 

RCD erhöhen Betriebssicherheit und Anlagenverfügbarkeit

Medizinisch genutzte Bereiche der Klassen 0 und 1 werden ab dem Hauptverteiler über ein TN-S-Netz versorgt. Der Isolationswiderstand wird indirekt über die Höhe des Fehlerstromes bestimmt. Hierfür kommt eine Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCD) zum Einsatz, die bei Überschreiten eines definierten Fehlerstroms die Anlage oder den Verbraucher abschaltet.

In Bereichen der Klasse 1 muss sichergestellt sein, dass beim zeitgleichen Anschluss von mehreren elektrischen Verbrauchern an einen Stromkreis keine unerwünschte Abschaltung stattfindet. In diesem Fall führt ein Auslösen dazu, dass sämtliche Stromkreise – auch fehlerfreie – spannungsfrei geschaltet werden. Deshalb empfiehlt die DIN VDE 0100-410, die Stromkreise einer Anlage auf mehrere Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen zu verteilen. So können wesentliche Anlagenteile beim Auftreten eines einzelnen Fehlers weiterbetrieben werden.

 

Green Electric für höchste Qualitätsanforderungen

Für den Einsatz von ME-Geräten und ME-Systemen müssen RCD verwendet werden, die ein unerwünschtes Ausschalten des Gerätes durch Netzspitzen verhindern. Diese Forderung lässt sich in Einklang mit der DIN VDE 0100-710 optimal mit den Verteilereinbaugeräten GREEN ELECTRIC von Kopp umsetzen. Der RCD erfasst Wechsel- sowie pulsierende Gleichströme und führt innerhalb von 0,2 Sekunden zu einer Abschaltung.

 

Quellen

  • “Errichten von Niederspannungsanlagen”, DIN VDE 0100-710 VDE 0100-710:2012-10, Teil 7-710: Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art – Medizinisch genutzte Bereiche
  • “Allgemeine Sicherheitsanforderungen an Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen”, E DIN IEC 60755 VDE 0664-900:2016-06
  • “Errichten von Niederspannungsanlagen”, DIN VDE 0100-410 VDE 0100-410:2007-06, Teil 4-41: Schutzmaßnahmen – Schutz gegen elektrischen Schlag

Modernes Ambiente in authentischer Atmosphäre

Die neue Kantine des Leiterplatten-Herstellers FELA ist ein Ort der Kommunikation und Entspannung. In den Aufenthaltsräumen kombiniert das Schwarzwälder Unternehmen Tradition und Moderne, Eleganz und Wohnlichkeit. Bei der Lichtsteuerung setzt FELA auf den HK i8 von Kopp – und hat dafür sogar einen Grundsatz über Bord geworfen.

Die mittelständische FELA GmbH gehört zu den führenden Leiterplattenherstellern in Deutschland. Vor fünf Jahrzehnten gegründet, beschäftigt das Unternehmen aus Villingen-Schwenningen im Schwarzwald heute 165 Mitarbeiter. Mit einer Standorterweiterung hat FELA eine neue Kantine eingerichtet, deren wohnliche und moderne Gestaltung einen ausdrucksstarken Kontrast zur industriellen Arbeitsumgebung in den Produktionshallen bildet. „Wir wollten einen Aufenthaltsbereich schaffen, der so einladend ist wie das eigene Wohnzimmer und zugleich ein repräsentatives Ambiente für Kundengespräche und Meetings bietet“, sagt Wiebke Krütt, Leiterin der Unternehmenskommunikation bei FELA.

Den Schwarzwald als Vorbild

Gegliedert ist die weitläufige Etage in drei Bereiche: Eine gemütliche Lounge lädt zur Entspannung ein, daneben befinden sich der Besprechungsraum und ein großer, offener Essbereich mit Tresen, Tischen und Bänken. Die Gestaltung der Räume stellt eine moderne Interpretation des Themas ‚Schwarzwald‘ in den Mittelpunkt. Holz korrespondiert mit dezenten Rottönen, die dominierenden Farben Braun und Grün werden von hellem Weiß getragen. Großflächige Natur-Fotografien zieren die Wände, während das Mobiliar in modernem Design Akzente setzt. „Der HK i8 passt perfekt in dieses Ambiente. Das Naturmaterial Glas ist dezent und gleichzeitig elegant“, so Krütt. Die schlichte Ästhetik der Sensor-Schalter hebt ihren modernen Charakter hervor. Rahmenloses Floatglas in reinweißer Farbe erweckt den Eindruck einer harmonischen Leichtigkeit. Die schwebende Linienführung des HK i8 wird durch eine dezente LED-Schalterbeleuchtung unterstrichen.

Ein absoluter Ausnahmeschalter

Für den Einbau der Schalter musste FELA mit einem Grundsatz brechen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Hausinstallation werden die elektrischen Anlagen in Fabriken, Hochhäusern oder Einkaufscentern über zentrale Deckenschienen mit Strom versorgt. Das bedeutet auch: bei FELA werden keine Kabel in den Wänden verlegt – eigentlich. Weil der HK i8 direkt unterputz installiert wird, hat das Unternehmen eine Ausnahme gemacht, erzählt Krütt: „Für die Schalter hat unsere Haustechnik extra zusätzliche Anschlüsse in der Wand verlegt.“ Die Unterputz-Leistungsteile des HK i8 sind sowohl mit 2-Draht- als auch mit 3-Draht-Anschluss erhältlich. Mit Lasten bis zu 1.000 Watt können Beleuchtungskonzepte mit der gesamten Bandbreite moderner Leuchtmittel realisiert werden können – ohne viel Aufwand und EIB-/KNX-Installation.

Auch ThyssenKrupp setzt auf Produkte aus dem Hause Kopp: die historischen Wurzeln des traditionsreichen unternehmens vereinen fast die gesamte Geschichte der rheinisch-westfälischen Schwerindustrie und damit der Industrialisierung Deutschlands. Der ThyssenKrupp-Konzern geht auf eine Vielzahl von unterschiedlichen Vorgängerunternehmen zurück, die sich vor allem im Zuge der Konsolidierung der Kohlen-, Eisen- und Stahlindustrie zusammengefunden haben. Die Unternehmerpersönlichkeiten der Vorgängerunternehmen prägten im 19. und frühen 20. Jahrhundert wesentlich die deutsche Industriepolitik.