Heinrich Kopp GmbH verstärkt Nachwuchsförderung

Mit einem jährlichen Umsatz von mehr als 180 Milliarden Euro ist die Elektroindustrie Deutschlands zweitgrößte Industriebranche. Dennoch kämpfen die Unternehmen seit Jahren mit Nachwuchsproblemen. Viele Ausbildungsplätze blieben auch 2016 unbesetzt. Employer Branding wird deshalb zu einer zentralen Aufgabe für Unternehmen, um als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden. „Unser Erfolg hängt maßgeblich von unseren Mitarbeitern ab. Daher legen wir hohen Wert auf eine moderne Unternehmenskultur sowie ausgezeichnete Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten“, erklärt Stephan Dörrschuck, Geschäftsführer der Heinrich Kopp GmbH.

 

Nach der Ausbildung geht es weiter

Der Einstieg bei Kopp ist vielfältig. Ab September werden 16 junge Frauen und Männer ihre Ausbildung absolvieren: Als Industriekaufmann/-frau, Fachkraft für Lagerlogistik, Mechatroniker/-in, Werkzeugmechaniker/-in und Fachinformatiker/in mit der Fachrichtung Systemintegration. Um langfristig auf Erfolgskurs zu bleiben, „ist es nicht nur wichtig, top Leute ins Unternehmen zu holen und sie erstklassig auszubilden, sondern sie auch dauerhaft zu binden“, sagt Markus Hornung, CFO der Heinrich Kopp GmbH. Deshalb unterstützt Kopp die jungen Mitarbeiter auch nach der Ausbildung gezielt durch Fort- und Weiterbildungen, zum Beispiel zum Logistikmeister oder zum Produktmanager. „Engagement und Wissen sind zwingende Voraussetzung dafür, vom Standort Kahl am Main aus deutschlandweit und international erfolgreich zu sein.“

 

Junge Menschen begeistern und fördern

Förderung beginnt bei Kopp bereits in der Schule. Gemeinsam mit der Strahlemann-Stiftung setzt der Elektrotechnik-Hersteller sich dafür ein, die Vernetzung von ausbildenden Betrieben und Schulen zu intensivieren. Dazu gehört beispielsweise die „Talent Company“. Das Projekt hat bereits in über 20 Schulen in ganz Deutschland einen Raum zur Berufsorientierung eingerichtet, in dem engagierte Lehrer und Unternehmer junge Erwachsene aktiv dabei unterstützen, ihre Talente zu entdecken und eine berufliche Perspektive zu entwickeln.

Als Projektpartner und Sponsor unterstützt Kopp die Strahlemann-Stiftung beim Aufbau der Talent Company im Schulzentrum Hessen-Homburg. Rund 600 Schülerinnen und Schüler machen hier ihren Haupt- oder Realschulabschluss.

 

Stipendien für Studierende

Seit 2016 unterstützt Kopp auch engagierte Studierende der Hochschule Aschaffenburg mit einem Deutschlandstipendium. Neben der finanziellen Hilfe setzt Kopp auf eine fachliche Betreuung. Die Stipendiaten können ein Praktikum oder ein berufspraktisches Semester bei Kopp absolvieren – z.B. in den Bereichen Forschung & Entwicklung, Vertrieb, Marketing oder Controlling.

Einen direkten Einblick in Jobperspektiven, Tätigkeits- und Produktschwerpunkte der Heinrich Kopp GmbH bekommen Studierende und Schüler darüber hinaus bei Unternehmens- und Personalkontaktmessen wie dem Berufswegekompass der IHK Aschaffenburg, dem Tag der dualen Ausbildung und den Campus Career Days der Hochschule Aschaffenburg. Kopp ist ständig auf der Suche nach jungen talentierten Mitarbeitern und freut sich dementsprechend über Bewerbungen.

Kopp fördert Nachwuchs mit dem „Deutschlandstipendium“

Entwicklungschancen bieten – und auch nutzen. Seit 2016 beteiligt sich die Heinrich Kopp GmbH im Rahmen des „Deutschlandstipendiums“ an der Förderung talentierter Studenten der FH Aschaffenburg. Damit will der Elektrotechnik-Hersteller Neugier für die Branche wecken und die Ausbildung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses unterstützen.

Gründe für die langfristig angelegten Fördermaßnahmen hat Kopp viele. „Zum einen möchte das Unternehmen regional und bundesweit einen Beitrag leisten, um die vielseitigen Berufsfelder im Bereich Elektrotechnik voranzutreiben. Zum anderen sollen interessierte Studenten die Möglichkeit bekommen, uns als Arbeitgeber kennenzulernen“, sagt Martin Thielmann, Leiter Marketing & Produktmanagement bei Kopp. Dafür bietet Kopp den Stipendiaten während ihres gesamten Studiums immer wieder Ansatzpunkte zur Mitarbeit – etwa im Rahmen eines Praktikums.

Das Deutschlandstipendium ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Die Förderung wird jeweils zur Hälfte vom Bund und von den privaten Spendern getragen. Ausgewählt werden die Stipendiaten von der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Aschaffenburg. Neben vielen anderen Hochschulen in Deutschland übernimmt sie die Rolle des zentralen Vermittlers, bringt Unternehmen und Studenten zusammen und organisiert die Förderung.

 

Leistung anerkennen – auch außerhalb des Hörsaals

Zwei Studenten unterstützt Kopp derzeit mit dem Deutschlandstipendium. Einer von ihnen ist Jonas Eisert. Er studiert Internationales Technisches Vertriebsmanagement in Aschaffenburg. Für die Elektrotechnik interessiert er sich, weil sich der Bereich durch neue Erfindungen ständig weiterentwickelt. „Außerdem denke ich, dass wir in Deutschland viele Firmen mit interessanten Produkten und tolle Ideen haben. Dies finde ich sehr spannend.“

Pascal Lampert hat bereits eine Ausbildung als Elektroniker für Geräte und Systeme abgeschlossen. Jetzt studiert er Elektro- iund Informationstechnik. Auch außerhalb des Hörsaals ist Pascal Lampert an der Hochschule Aschaffenburg aktiv: „Neben meinem Studium engagiere ich mich noch in der Studentenvertretung, die zuständig ist für studentische Angelegenheiten und die Organisation von Events. Zusätzlich leite ich ein Online-E-Tutorium für zwei berufsbegleitende Studiengänge in Mathematik.“

 

Mit Stipendien Talente binden

Auch wenn sich alle Studierenden für das Stipendium bewerben können, visiert Kopp vor allem die technischen Fachrichtungen an. Das Ziel liegt auf der Hand: Talente in der Region zu binden und für den eigene Unternehmensfortschritt zu gewinnen. „Ein Studium ist immer arbeitsintensiv. Wer daneben noch arbeiten muss, verliert wertvolle Zeit zum Lernen und Forschen“, sagt Martin Thielmann. „Mit dem Stipendium können sich junge Talente besser auf ihr Studium konzentrieren und erhalten Freiräume für persönliches Engagement außerhalb der Universität.“ Davon profitiert letztendlich die gesamte Branche.

Kopp schließt Vertriebskooperation mit ASA plastici

Die Heinrich Kopp GmbH aus Kahl am Main ist ab sofort neuer Vertriebspartner von ASA plastici. Das italienische Unternehmen produziert hochwertige Steckdosen- und Kabellösungen, die unter anderem in der Möbelbranche zum Einsatz kommen.

Kopp übernimmt exklusiv die Vertriebsaktivitäten für das gesamte Portfolio von ASA plastici in Deutschland. Das Angebot umfasst sowohl elektrische Lösungen für die Möbelbranche als auch Systeme zum Kabelmanagement. Die Standardartikel von ASA wird Kopp ab Lager führen, kundenspezifische Produkte können bereits ab einem Stück produziert und geliefert werden.

Kopp blickt auf eine langjährige Erfahrung im Vertrieb von elektrotechnischen Bauteilen zurück und gehört im deutschsprachigen Raum zu den führenden Herstellern von Elektroinstallationsprodukten. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ASA plastici“, betont Stephan Dörrschuck, Geschäftsführer der Heinrich Kopp GmbH. „Wir werden unsere guten Kontakte zu Professional-Kunden auf dem deutschen Markt nutzen und das Geschäft mit den Produkten von ASA weiter ausbauen.“

1975 in Mailand gegründet, entwickelt und produziert ASA plastici seit mehr als 40 Jahren technische Komponenten und Lösungen für die Möbelbranche – von Netzteilen über elektrische Anschlusssysteme bis hin zu Plug-and-play-Modulen. Neben Funktionalität und einem hohen Qualitätsanspruch setzt ASA vor allem auf ein modernes Produktdesign. Inzwischen vertreibt das Unternehmen seine Produkte international und bietet alle weltweit gängigen Stecksysteme an.

Die Heinrich Kopp GmbH entwickelt, fertigt und vertreibt seit 1927 Elektroinstallationsmaterial. Mit über 7.000 Artikeln bietet das Unternehmen aus Kahl am Main ein breites Produktspektrum – von Adaptern und Steckdosenleisten bis hin zu innovativen Systemen zur Gebäudesteuerung. Schwerpunkt der Sortimentskompetenz bildet das breite Angebot von Schalterprogrammen für den Fachhandel und den Heimwerker. Neben den Lagerartikeln entwickelt und produziert Kopp kundenspezifische Lösungen. Das Unternehmen beschäftigt derzeit im In- und Ausland ca. 550 Mitarbeiter.

Gemeinsamer Messeauftritt von Kopp und ASA plastici

Mit einem gemeinsamen Messestand präsentiert die Heinrich Kopp GmbH ab dem 16. Mai auf der Interzum in Köln erstmals die Produkte seines neuen Kooperationspartners ASA plastici.

Die weltweite Leitmesse für Innenausbau und Möbelfertigung hat sich in den letzten Jahren als eines der bedeutendsten Branchentreffen etabliert. An ihrem gemeinsamen Messestand in Halle 4.2, Stand A010, präsentieren Kopp und ASA plastici nicht nur ihre Produkte und Leistungen, sondern informieren das Fachpublikum zudem über die Stärken ihrer Zusammenarbeit.

Als einer der führenden Hersteller von Elektroinstallationsprodukten kann die Heinrich Kopp GmbH auf langjährige Erfahrung im Vertrieb von hochwertigen elektronischen Installationslösungen zurückgreifen. Im Zuge der Kooperation übernimmt Kopp exklusiv die Vertriebsaktivitäten für das gesamte Portfolio von ASA plastici in Deutschland. Der italienische Hersteller ist auf elektrische Komponenten für die Möbelbranche spezialisiert – von Netzteilen über elektrische Anschlusssysteme bis hin zu Plug-and-play-Modulen.

Wir freuen uns, mit ASA plastici einen starken Kooperationspartner gewonnen zu haben, mit dem wir gemeinsames Wachstum generieren können“, erläutert Martin Thielmann, Leiter Marketing und Produktmanagement bei Kopp. „Mit den Produkten von ASA plastici ergänzen wir unser Portfolio ideal und können unseren Kunden ein zusätzliches Angebot unterbreiten.“

Elegante Steckdosen für jedes Ambiente
Kopp und ASA plastici präsentieren auf der Interzum unter anderem die Einbausteckdosen VersaHit. Mit besonders kompakten Abmaßen und der einfachen Installation vereinfacht VersaHit die Stromversorgung und bietet dabei gleichzeitig ein hohes Maß an Sicherheit: Das Stromversorgungssystem erfüllt nach DIN 40050 die Schutzklasse IP54 und ist damit sowohl gegen Staub als auch Spritzwasser geschützt. Durch die besonders flache Bauform und das minimalistische Design passt die Einbausteckdose für jedes Ambiente – von Küche über Schlafzimmer bis hin zu Arbeitsbereichen. Neben einem Netzanschluss kann die VersaHit auch mit USB-Anschlüssen ausgestattet werden. Damit lassen sich auch Smartphone und Tablet jederzeit aufladen.

Die Heinrich Kopp GmbH aus Kahl am Main öffnete wieder ihre Türen für den Girls’ Day. Vier Teilnehmerinnen hatten am 27. April 2017 die Möglichkeit, in die Berufsfelder Produktion und Lagerlogistik reinzuschnuppern. Denn gerade diese Berufe sind hauptsächlich von Männern besetzt.

Vier junge Teilnehmerinnen im Alter von 12 bis 15 Jahren erhielten während des Girls’ Day einen Einblick hinter die Kulissen bei Kopp. Das Unternehmen hatte erneut dazu aufgerufen, sich einen Tag lang über die Berufsaussichten und Ausbildungsmöglichkeiten in der Elektrobranche zu informieren. Die Mädchen haben sowohl in der Produktion als auch in der Logistik gearbeitet. Um ihnen die einzelnen Berufsfelder näher zu bringen, hatten sich die Betreuer von Kopp vorab einige Gedanken über verschiedene Aufgaben für die Teilnehmerinnen gemacht. „Es war uns wichtig, dass die Mädchen einen authentischen Einblick in die Berufe erlangen und kleine Arbeiten selbständig ausprobieren“ so Personalreferentin Johanna Scherf.

Die jungen Mädchen haben in der Produktion beispielsweise ihr eigenes Paket mit Werbegeschenken von Kopp verpackt, das sie sich anschließend nach Hause schicken konnten. In der Produktion haben sie ein Solitärspiel aus Metall hergestellt – hier war Muskelkraft gefragt, da die Mädchen die Vertiefungen des Spielbretts selbst bohren mussten. Nach einem aufregenden und interessanten Tag haben die Teilnehmerinnen gemeinsam mit den Mitarbeitern von Kopp in der hauseigenen Kantine zu Mittag gegessen. Alle Beteiligten konnten die Ereignisse Revue passieren lassen und die Mädchen hatten die Möglichkeit, sich genauer über die Ausbildung bei Kopp zu informieren.

Der Girls‘ Day ist ein bundesweiter Berufsorientierungstag für junge Mädchen. Er findet einmal im Jahr statt. Verschiedene Unternehmen, meistens mit einem technischen oder handwerklichen Hintergrund, ermöglichen den Teilnehmerinnen einen Einblick hinter die Kulissen – so haben die Mädchen eine Möglichkeit, neue Berufsperspektiven für sich zu entdecken.

Kopp ist international gut aufgestellt. Seit der Zugehörigkeit von Kopp zur alfanar Gruppe – dem Marktführer der Elektrofachspezialisten im arabischen Raum – profitiert das Unternehmen von neuen Kapazitäten, Vertriebsnetzwerken und Absatzmärkten. Dabei betreibt Kopp seine Produktion nach wie vor in Deutschland und agiert eigenständig am Markt.

 

Ausbau der Industriesparte und OEM Geschäfte

Schon vor der Übernahme durch alfanar 2016 hat Kopp seine Industrie- und OEM-Lösungen weiter ausgebaut. Im Fokus stehen hierbei individuell gefertigte Steckdosenleisten, die kundenspezifisch konfiguriert werden. Besonders intelligente Steckdosenleisten für ein besseres Energiemanagement, sowie Leisten für Daten- und Netzwerkschränke (PDU-Geräte) stellen einen Wachstumsmotor dar. Kopp setzt in diesem Bereich bereits Großaufträge für Industrie-Kunden um, die für mehrere Jahre ausgelegt sind. „Die neuen Vertragsabschlüsse passen optimal zu unserer Zielsetzung, im Bereich Stromverteilung und Steckdosenleisten weiter zu investieren“, erklärt Stephan Dörrschuck, Geschäftsführer bei Kopp.

Für eine optimale Zusammenarbeit mit seinen Industriekunden, bietet Kopp eine exklusive Betreuung und zuverlässige Abstimmung der Produkte an. Fertigungs- wie auch Lieferungsprozesse basieren ganz auf den Vorgaben und Wünschen der Kunden. Der Elektrotechnikhersteller greift dafür nun auf einen international vernetzten Vertrieb und eine moderne Logistik zurück.

 

E-Mobility

Ein spezieller Bereich, den sich Kopp neu erschlossen hat, ist e-mobility. Da Elektrofahrzeuge nicht nur intelligent und umweltfreundlich, sondern auch sicher sein sollen, bietet sich hier ein geeigneter Einsatz für die Schutzvorrichtung PERCEDOS von Kopp. Bei PERCEDOS handelt es sich um einen Schutzschalter für das sichere Aufladen von Elektrofahrzeugen an klassischen Steckdosen. Das Gerät liefert eine Technik, die den kompletten Ladevorgang überwacht und die der aktuellen eMobility Norm IEC 61851 entspricht.

 

Entwicklungen auch im Fachhandel

Der Fachhandel bildet eine weitere Geschäftssäule von Kopp, die ebenfalls aktiv vorangetrieben wird. Auch hier stehen individuelle Lösungen und Entwicklungen im Bereich der Schalterprogramme (Unterputz, Aufputz, Feuchtraum), mobilen Personenschutzschalter (PRCD-S, PRCD-K), Verteilereinbaugeräte (Green Electric) und hochwertigen Steckdosenleisten (UNO-, DUOversal) im Mittelpunkt.

 

Was die Zukunft bringt

An seinen drei Säulen – Industrie, Fachhandel und OEM – hält Kopp auch in Zukunft fest. Vielversprechende Kooperationen, neue Technologien und Geschäftssparten prägen bereits das aktuelle Handeln von Kopp und bieten auch für die nächsten Jahre viel Potential. Da hinter allen Innovationen in erster Linie Menschen stecken, werden Auszubildende bei Kopp wieder intensiv gefördert. Davon profitieren angehende Werkzeugmacher, Industriekaufleute, Lagerlogistiker, Mechatroniker sowie Fachinformatiker. Zudem vergibt Kopp seit 2016 Stipendien an Studenten technischer Fachrichtungen an der FH Aschaffenburg. Denn qualifizierter Nachwuchs ist für die erfolgreiche Umsetzung aller Zukunftspläne essenziell.

Auch in diesem Jahr war die eltefa wieder ein voller Erfolg für die Heinrich Kopp GmbH. Rund 24.000 Besucher lockte die größte Landesmesse der Elektrobranche in die Messe Stuttgart. Vom 29. Bis zum 31. März informierten fast 500 Aussteller aus 18 Ländern über Trends und Produktneuheiten in der Elektrotechnik. Die Bilanz nach drei Messetagen fällt überaus positiv aus: „Wir hatten nationale und internationale Gäste am Stand, haben intensive Gespräche mit Branchenexperten und Fachjournalisten geführt und auch dieses Jahr wieder zahlreiche neue Kontakte knüpfen können“, zieht Martin Thielmann, Leiter Marketing und Produktmanagement bei Kopp, Bilanz.

Im Zeichen der Automatisierung

Großes Interesse zeigten die Besucher an den Smart-Home-Lösungen von Kopp. Der Installationsbus HK NXconnect verbindet die Geräte und Anlagen der Elektroinstallation zu einem Netzwerk, das auf dem KNX-Standard nach ISO/IEC 14543-3 basiert. Damit lassen sich zum Beispiel Beleuchtung und Jalousien, Gebäudeheizung oder Alarmanlage bedienen. Ganz ohne Kabel kommt das Funksystem Free-control aus. In Verbindung mit dem Gateway von Kopp lässt sich das Funknetzwerk auch per App bedienen und von unterwegs ansteuern. Neben der Präsentation am eigenen Messestand nutzte Kopp die BUS GUIDE AREA auf der eltefa, um HK NXconnect im direkten Vergleich mit anderen Systemen vorzustellen.

Großes Angebot für Fachhandel

Neben dem zentralen Themen Digitalisierung und Vernetzung präsentierte Kopp auf der eltefa weitere Highlights aus dem Fachhandelsortiment: Schalterprogramme (Unterputz, Aufputz, Feuchtraum), mobile Personenschutzschalter (PRCD-S, PRCD-K), Verteilereinbaugeräte (Green Electric) und hochwertige Steckdosenleisten (UNO-, DUOversal) überzeugten das Fachpublikum und sorgten für einen intensiven Austausch mit Planern und Architekten.

„Die Gespräche mit dem Messepublikum zeigen, dass unsere Produkte sehr gut ankommen und geschätzt werden. Es ist nur folgerichtig, dass wir den Fachhandel weiter ausbauen werden“, erklärt Stephan Dörrschuck, Geschäftsführer von Kopp. „Wir wollen in unseren Kernmärkten mit einem vielschichtigen Portfolio neue Wachstumspotentiale erschließen und unsere technologische Kompetenz ständig weiter entwickeln.“