hki8 schalter in der kantine

Modernes Ambiente in authentischer Atmosphäre

Die neue Kantine des Leiterplatten-Herstellers FELA ist ein Ort der Kommunikation und Entspannung. In den Aufenthaltsräumen kombiniert das Schwarzwälder Unternehmen Tradition und Moderne, Eleganz und Wohnlichkeit. Bei der Lichtsteuerung setzt FELA auf den HK i8 von Kopp – und hat dafür sogar einen Grundsatz über Bord geworfen.

Die mittelständische FELA GmbH gehört zu den führenden Leiterplattenherstellern in Deutschland. Vor fünf Jahrzehnten gegründet, beschäftigt das Unternehmen aus Villingen-Schwenningen im Schwarzwald heute 165 Mitarbeiter. Mit einer Standorterweiterung hat FELA eine neue Kantine eingerichtet, deren wohnliche und moderne Gestaltung einen ausdrucksstarken Kontrast zur industriellen Arbeitsumgebung in den Produktionshallen bildet. „Wir wollten einen Aufenthaltsbereich schaffen, der so einladend ist wie das eigene Wohnzimmer und zugleich ein repräsentatives Ambiente für Kundengespräche und Meetings bietet“, sagt Wiebke Krütt, Leiterin der Unternehmenskommunikation bei FELA.

Den Schwarzwald als Vorbild

Gegliedert ist die weitläufige Etage in drei Bereiche: Eine gemütliche Lounge lädt zur Entspannung ein, daneben befinden sich der Besprechungsraum und ein großer, offener Essbereich mit Tresen, Tischen und Bänken. Die Gestaltung der Räume stellt eine moderne Interpretation des Themas ‚Schwarzwald‘ in den Mittelpunkt. Holz korrespondiert mit dezenten Rottönen, die dominierenden Farben Braun und Grün werden von hellem Weiß getragen. Großflächige Natur-Fotografien zieren die Wände, während das Mobiliar in modernem Design Akzente setzt. „Der HK i8 passt perfekt in dieses Ambiente. Das Naturmaterial Glas ist dezent und gleichzeitig elegant“, so Krütt. Die schlichte Ästhetik der Sensor-Schalter hebt ihren modernen Charakter hervor. Rahmenloses Floatglas in reinweißer Farbe erweckt den Eindruck einer harmonischen Leichtigkeit. Die schwebende Linienführung des HK i8 wird durch eine dezente LED-Schalterbeleuchtung unterstrichen.

Ein absoluter Ausnahmeschalter

Für den Einbau der Schalter musste FELA mit einem Grundsatz brechen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Hausinstallation werden die elektrischen Anlagen in Fabriken, Hochhäusern oder Einkaufscentern über zentrale Deckenschienen mit Strom versorgt. Das bedeutet auch: bei FELA werden keine Kabel in den Wänden verlegt – eigentlich. Weil der HK i8 direkt unterputz installiert wird, hat das Unternehmen eine Ausnahme gemacht, erzählt Krütt: „Für die Schalter hat unsere Haustechnik extra zusätzliche Anschlüsse in der Wand verlegt.“ Die Unterputz-Leistungsteile des HK i8 sind sowohl mit 2-Draht- als auch mit 3-Draht-Anschluss erhältlich. Mit Lasten bis zu 1.000 Watt können Beleuchtungskonzepte mit der gesamten Bandbreite moderner Leuchtmittel realisiert werden können – ohne viel Aufwand und EIB-/KNX-Installation.